Digitalisierungspartner Geschäftssoftware: Fünf-Punkte-Plan für den Umstieg auf ein neues ERP-System

Der Fünf-Punkte-Plan von Sage informiert: So lassen sich ERP-Investitionen schnell und effizient in einen sichtbaren Digitalisierungsfortschritt verwandeln:

Digitalisierungspartner Geschäftssoftware: Fünf-Punkte-Plan für den Umstieg auf ein neues ERP-System

Mit einer modernen ERP-Software planen Unternehmen nicht nur ihre Ressourcen, sondern gestalten auch Geschäftsprozesse neu, synchronisieren in Echtzeit den Informationsfluss und binden Partner ein. Ein zeitgemäßes ERP-System ist daher einer der wichtigsten Hebel für den Digitalisierungserfolg im Unternehmen. Vor diesem Hintergrund gewinnen die Modernisierung der IT-Infrastruktur und die Implementierung moderner ERP-Prozesse an Bedeutung. Sage, Marktführer für Cloudbasierte Unternehmenslösungen, stellt in diesem Zusammenhang jetzt einen Fünf-Stufen-Plan vor, der beim Umstieg auf ein zukunftsorientiertes ERP-System hilft, um schnell Digitalisierungsfortschritte zu erzielen. 

1. Neue Geschäftssoftware an die Unternehmensziele anpassen

Im ersten Schritt ist eine präzise Zieldefinition unter Bezugnahme aktueller und künftiger Geschäftsanforderungen notwendig. Die Ziele decken dabei funktionale, operative, finanzielle und strategische Aspekte ab. Auf funktionaler Ebene gilt es zu klären, ob beispielsweise Web-Shops angebunden, mobile Prozesse in der Lagerlogistik eingeführt oder der Einkauf automatisiert werden sollen. Zu den operativen Zielen zählen etwa eine gesteigerte Prozesseffizienz, Qualitätsverbesserung oder eine Optimierung bei der Termintreue. Neben funktionalen und operativen Zielen spielen auch finanzielle Motive wie die nachhaltige Senkung von Prozess- oder Lagerhaltungskosten eine Rolle. Hinzu kommen sogenannte externe Ziele wie etwa die Anpassung der Prozesse bei der Nutzung von Kundendaten, damit diese den geltenden Bestimmungen der DSGVO entsprechen. Nicht zu vergessen sind strategische Ziele, wozu insbesondere geplante Standortvernetzungen, die Expansion auf neue Märkte oder der Aufbau neuer Lieferantenpartnerschaften zählen. Aber auch das angestrebte Wachstum des Unternehmens sollte bei der Systemauswahl beachtet werden. Ein ERP-System aus der Cloud garantiert in diesem Zusammenhang beispielsweise von Haus aus die notwendige Skalierbarkeit.

weiter zu: 2. Wirtschaftliche Prioritäten setzen

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...