Redaktionsbeitrag

Interview mit Godelef Kühl von godesys, zum Thema Unternehmenssoftware 2020

Veröffentlicht am 31.10.2019

Matthias Weber im Gespräch mit Godelef Kühl, Vorstandsvorsitzender von godesys, zum Thema Unternehmenssoftware 2020. Wir stellten Herrn Kühl 5 Fragen zum Thema. Lesen Sie hier seine Antworten.

Interview mit Godelef Kühl von godesys, zum Thema Unternehmenssoftware 2020

1. Welche Funktion fragen Ihre Interessenten und Kunden im Moment am meisten nach?

Derzeit haben viele Unternehmen großes Interesse am Thema ERP aus der Cloud. Zudem ist auch mobile Geschäftssoftware für viele von Bedeutung. Unsere Kunden und Interessenten möchten problemlos und schnell via Smartphone oder Tablet zum Beispiel auf Listen, Service-Historie oder Aufträge zugreifen können. Insbesondere Mitarbeiter im Außendienst profitieren von effizienteren Abläufen. So können Anwender mit unserer neuen godesys Mobile Order App Aufträge direkt beim Kunden vor Ort erfassen und digital an die Zentrale senden. Auch bestellte Produkte lassen sich ganz einfach per Barcode-Scan oder manuell aufnehmen. Da vereinbarte Konditionen in der App zudem direkt angezeigt werden, haben Nutzer alle Preisinformationen und -konditionen immer in Echtzeit zur Hand – eine enorme Arbeitserleichterung. Arbeitsergonomie steht hierbei ganz klar im Fokus.

2.Welchen Trend auf dem Markt für Unternehmenssoftware wollen Sie 2020 in Ihrer Software umsetzen?

Wir richten uns mit allen Erweiterungen und Neuerungen stets nach den Anforderungen unserer Kunden und dem Bedarf ihrer Zielgruppen. Der Trend Cloud sowie Mobility wird sich auch 2020 weiter fortsetzen. Dieser Entwicklung werden wir mit unserer Software Rechnung tragen. Aktuell zeigt sich das in unserer neuen Auftrags-App godesys Mobile Order und der mobilen Kommissionierungsanwendung, die Teil unseres Release 6 ist. Ein weiterer Aspekt, der für godesys im Fokus steht, ist Flexibilität: Unsere Lösungen sind besonders agil, skalierbar und individuell erweiterbar, um ideal an aktuelle und künftige Erfordernisse angepasst werden zu können. Firmen- und kundenspezifische Personalisierung wird sicherlich auch im kommenden Jahr eine wichtige Rolle in unserer Entwicklungsarbeit spielen.

3. Wie ist Ihre Vision einer modernen Unternehmenssoftware für das Jahr 2020?

Unsere Vision einer modernen ERP-Lösung vereint Design, Funktionalität und Nutzen. Eine moderne User Experience, kurz UX, hilft, das effiziente und harmonische Miteinander von Mensch und Maschine im Sinne des Unternehmenserfolgs zu unterstützen. Eine fortschrittliche Software passt sich dem Nutzer an und nimmt so Arbeit ab – indem sie nicht nur funktioniert, sondern gezielt unterstützt. Der Wunsch nach Software, die mit- und vorausdenkt, zeichnet sich immer mehr als ein Trend ab, der sich auch im ERP widerspiegeln muss. Das hilft unseren Kunden Zeit und Kosten zu sparen, sowie Stress und Frustration zu minimieren.

4. Welchen Hype auf dem Markt für Unternehmenssoftware sehen Sie als überholt oder bereits überaltert?

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der Trendthemen schlechthin. Doch was ist KI eigentlich genau und was bringt sie wirklich? Wir von godesys haben festgestellt, dass KI oft als Allheilmittel angepriesen wird. Bislang werden aber nur Standardlösungen eingesetzt, die für Marketingzwecke einen KI-Anstrich erhalten. Das hat mit der eigentlichen Technologie, dem Deep Learning, das sich beispielsweise in Sprach-, Verhaltens- oder Gesichtserkennung findet, nichts zu tun. Das Problem: Unternehmen mangelt es heute noch an fundierten Datenverarbeitungsmöglichkeiten, um derartige Verhaltensmuster effektiv analysieren zu können. In den meisten ERP-Anwendungen sind Nutzer ohne tieferes IT-Verständnis nicht in der Lage, Verhaltensmuster analysieren zu können. Hier gibt es Nachholbedarf, damit Deep Learning sein ganzes Potenzial entfalten kann. Wir beteiligen uns daher am Studienprojekt DeepScan der Universität Würzburg, um Sicherheitsvorfälle in ERP-Datenbanken künftig mithilfe maschinellen Lernens aufdecken zu können, um genau dafür eine Grundlage zu schaffen.

5. Welches noch nicht umgesetzte Feature würden Sie sich in der eigenen Software wünschen?

Es sind neue Ansätze für den Umgang, die Analyse und Verknüpfung von Daten notwendig, ehe KI sinnvoll und realisierbar ist. Das ERP kann hier wertvolle Unterstützung leisten. Routenplanung oder Sprachintelligenz sind Beispiele, wie sich das ERP intelligent erweitern ließe – wenn die richtigen Voraussetzungen geschaffen sind. Solange Firmen nicht strukturiert daran arbeiten, ihre Kunden- oder Produktdaten kontrolliert zur Verfügung zu stellen, kann Deep Learning, also KI, sein Potenzial nicht entfalten. Sprachassistenz und Deep Learning-Ansätze sind Bereiche, in denen es künftig Neuerungen geben dürfte.


Interviewpartner: Godelef Kühl, Vorstandsvorsitzender bei godesys

Godelef Kühl, Jahrgang 1967, ist als Vorstandsvorsitzender und Hauptaktionär für die Geschäfte der godesys AG mit Sitz in Mainz verantwortlich. Der gelernte DV-Kaufmann, der sein Unternehmen 1992 mit 24 Jahren gründete, verbindet entwicklungstechnisches Know-how mit langjähriger kaufmännischer Erfahrung. Sein fundiertes Wissen um die besonderen Anforderungen mittelständischer Unternehmen an betriebswirtschaftliche Software gepaart mit seiner tiefen Branchenkenntnis aus Industrie und Handel machen Kühl zum ERP- und Digitalisierungsexperten schlechthin. Kühl gilt als Querdenker, der die kontroverse Diskussion ebenso liebt wie das Hinterfragen offenbar eingängiger Statements und Thesen.

Über godesys:

Mit ERP-Lösungen für kundenorientierte Unternehmen unterstützt godesys den Mittelstand dabei, die Effizienz seiner Mitarbeiter zu steigern, die Prozessqualität sowie -geschwindigkeit zu erhöhen und gleichzeitig die Kosten zu senken. Zahlreiche Auszeichnungen wie das „ERP-System des Jahres“ 2009, 2010 und 2011, das TOP PRODUKT HANDEL 2014, 2015 und 2016 oder das Gütesiegel „Software made in Germany“ unterstreichen godesys Position als führender deutscher ERP-Anbieter. Die godesys-Plattform basiert auf offenen Standards und zeichnet sich durch branchenspezifische Funktionalitäten aus. Mehr als 650 Kunden setzen bereits erfolgreich Lösungen aus dem Hause godesys ein. godesys wurde 1992 gegründet, hat seinen Hauptgeschäftssitz in Mainz und weitere Niederlassungen in der DACH-Region.