Redaktionsbeitrag

Frühjahrsputz im Unternehmen: Auch Daten müssen aufgeräumt werden!

Um was geht es in diesem Beitrag:

Lesen sie hier den Beitrag:

Frühjahrsputz im Unternehmen: Auch Daten müssen aufgeräumt werden!

Auch Unternehmen müssen aufräumen und ordnen – und zwar ihre Daten. Zu diesem Thema ist die Themenkampagne „Frühjahrsputz“ auf EAS-MAG.digital abgeschlossen. Innerhalb der Kampagne sind spannende Beiträge mit nützlichen Tipps und Hinweisen entstanden.

Frühjahrsputz im Unternehmen: Auch Daten müssen aufgeräumt werden!

In den meisten Haushalten neigt sich der Frühjahrsputz langsam dem Ende zu – in vielen Unternehmen hat er jedoch noch gar nicht begonnen! Nicht die Entstaubung von Regalen oder der Fensterputz im Büro ist dabei gemeint, sondern die ordnungs- und zeitgemäße Lagerung der Unternehmensdaten. Die sind nämlich noch viel zu häufig kompliziert in Tabellenkalkulationssystemen gelagert, anstatt dass die Vorteile eines gut gepflegten ERP-Systems genutzt werden.

Die Themenkampagne „Frühjahrsputz“ im EAS-MAG hat sich den Fragen gewidmet, wo die Vorteile einer digitalisierten Datenlagerung in ERP-Systemen liegen, wie diese genutzt werden können und was dabei zu beachten ist. Mehrere Unternehmen haben sich dazu geäußert und Beiträge in unserem Onlinemagazin EAS-MAG.digital zu dem Thema veröffentlicht.

Ein digitales Archiv klingt zunächst praktisch – und das ist es auch! -, aber bevor man den Wechsel von bewährtem Papier zur digitalen Speicherung macht, sollte ein Unternehmen mehrere Faktoren beachten. Allem voran steht die Frage, ob der Digitalisierungsaufwand selbst in die Hand genommen oder einem Dienstleister anvertraut werden soll.

Weg mit den Altakten – 3 Tipps für frischen Wind im Archiv

weiter zu Seite 2… Rechtssichere Archivierung…

Transparenzhinweise zum Beitrag:

weitere Beiträge zum Thema:

KI - Künstliche Intelligenz

Vier Fallstricke bei KI-Projekten

Einer aktuellen Databricks-Umfrage setzen bereits 94 Prozent der Unternehmen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen über alle Geschäftsbereiche hinweg ein; mehr als die Hälfte erwartet, dass

Weiterlesen »