Jüngste Version von Epicor ERP ermöglicht „Connected Enterprise“

Epicors Vision von „Connected Enterprise“ ist fassbar gemacht in der neuen Version von Epicor ERP. Der erfahrene Anbieter von Unternehmenssoftware will Kunden damit die digitale Transformation erleichtern und ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Durch operative Umgebungen, vernetzte Produktionsanlagen und mehr erreicht Epicor diese Ziele.

Jüngste Version von Epicor ERP ermöglicht „Connected Enterprise“

Basierend auf Cloud-Technologien unterstützen neue Industrie-Funktionen die digitale Transformation und verbessern Benutzerfreundlichkeit. Digitale Transformation für höhere Wettbewerbsfähigkeit in der Industrie 4.0-Welt – für diese Anforderung der Fertigungsindustrie zeigt Epicor Software, ein weltweiter Anbieter branchenspezifischer Unternehmenssoftware, seine Vision des „Connected Enterprise“ der Zukunft. Vor rund 3.500 Teilnehmern des jährlichen Kunden-Events Insights präsentierte Epicor die neueste Version seiner Lösung für Enterprise Resource Planning (ERP) – Epicor ERP 10.2.400. Sie ermöglicht operative Umgebungen mit vernetzten Produktionsanlagen, Lagerstätten und Maschinen für verbesserte Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit.

Mehr Effizienz über alle operativen Bereiche hinweg mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI), Automatisierung und Analytics-Funktionen – mit dem Konzept des „Connected Enterprise“ können Fertigungsunternehmen wissensgetriebene Systeme entwickeln, die Prozesse verbessern und den Einsatz von Mitarbeitern und Maschinen optimieren.

Fokussiert auf höhere Flexibilität und Gesamteffektivität in Produktionsstätten und Vertriebsstrukturen bietet die jüngste Version von Epicor ERP eine leistungsfähige Plattform für Fertigungsunternehmen auf ihrem Weg der digitalen Transformation.

So prognostiziert das Analystenhaus IDC, dass „über 40 Prozent der Fertigungsunternehmen bis 2021 unternehmensweite Initiativen für digitale Transformation gestartet haben werden und mehr als 60 Prozent der Global 2000 Hersteller 2024 im Zuge ihrer digitalen Transformation KI-Plattformen entlang ihrer Supply Chain nutzen werden, was zu Produktivitätssprüngen von über 20 Prozent führen wird.“

Ein echtes „Connected Enterprise“ vernetzt Produktionsanlagen mit der Unternehmens-IT für operative Intelligenz und Informationen mit Kontext, wodurch sich die Produktivität und Leistung entlang der gesamten Wertschöpfungskette verbessert – vom Zulieferer bis zum Kunden. Durch die Verbindung von Daten, Analytics und automatisierter Steuerung in der Produktion und Lagerhaltung sowie einem intelligenten Abgleich dieser Informationen mit den Anforderungen der Kunden und Zulieferer können Unternehmen beschleunigt auf Veränderungen und Herausforderungen reagieren. Dies ermöglicht Unternehmen Kosten einzusparen, ihre Kundenorientierung zu verbessern, höhere Umsätze zu generieren und Marktanteile zu gewinnen.

Terri Hiskey, Vice President, Product Marketing, Manufacturing bei Epicor, erklärt:

„Mit der steigenden Verfügbarkeit und Finanzierbarkeit von Internet-of-Things-Lösungen (IoT) sowie Technologien wie KI und Machine Learning haben Unternehmen neue Möglichkeiten, Systeme untereinander dynamisch zu koordinieren und zu automatisieren. In absehbarer Zeit können Unternehmen intelligente Fertigungsumgebungen innerhalb von vernetzten digitalen Eco-Systemen entwickeln, in denen Systeme wie ERP als digitaler Kern agieren, um den die gesamte Fertigung wie ein Computer funktioniert.“

Beispielsweise ist Epicor IoT mit dem Microsoft Azure IoT Hub verbunden. Dies ermöglicht Unternehmen, für verbesserte Entscheidungen die Datenmassen von IoT-Sensoren zu erfassen und zu analysieren. Mit der jüngsten Version seiner ERP-Lösung bietet Epicor eine Technologie, mit der Unternehmen nicht nur operative Prozesse vernetzen, sondern die Daten aus der gesamten Organisation analysieren können.

Die jüngste Version von Epicor ERP umfasst zentrale Verbesserungen wie:

  • Epicor Virtual Agent (EVA) – neuer unternehmensweiter Agent, der Anwender mithilfe von KI bei ihrer Arbeit unterstützt und bessere, beschleunigte Entscheidungen ermöglicht.
  • Epicor IoT – verbindet Maschinen mit dem Microsoft IoT Azure Hub für Epicor ERP. Daten werden direkt von IoT-Sensoren erfasst und auf der Epicor ERP-Startseite sowie der ERP-MES-Oberfläche für die Produktion visualisiert. Damit können Fertigungsunternehmen Echtzeit-Produktionsdaten überwachen und den Betrieb optimieren.
  • MES Erweiterung – die meist genutzten ERP-MES-Oberflächen wurden mithilfe des Epicor Kinetic Design Frameworks modernisiert; eine einheitliche Produktionsoberfläche für Anwender von Epicor Mattec Advanced MES wird über das Human Machine Interface (HMI) zur Verfügung gestellt.
  • User Interface (UI) Transformation – mit dem Kinetic Design System für verbesserte ERP-Benutzerfreundlichkeit hat Epicor zahlreiche Oberflächen und Anwendungen modernisiert. Zu den Erweiterungen gehören eine neue mobile Anwendung für die Zeit- und Kostenerfassung, ein überarbeitetes Gantt-basiertes grafische Projektmanagement-Board sowie ein Board für die Arbeitsplanung.
  • Automatisierte Auftragserfassung – durch die Kombination von Epicor ERP und Epicor DocStar können Standardfelder in Formularen automatisch ausgefüllt werden. Die Ersparnis an Zeit, Aufwand und Anzahl von „Touchpoints“ ermöglicht beschleunigte Verkaufs- und Auslieferungsprozesse.
  • Zulieferer Portal – dies vereinfacht für Fertigungsunternehmen die Zusammenarbeit mit Zulieferern, unterstützt Eingaben von Einkaufstransaktionen und ermöglicht mithilfe von Epicor Commerce Connect eCommerce die Verarbeitung von Angebotsanforderungen.

Hiskey kommentiert:

„Mit vernetzten Lösungen können Unternehmen Ziele wie intelligente Entscheidungsfindung und höhere Produktivität schneller als bisher realisieren. Bei Epicor setzen wir für das vernetzte Unternehmen auf die Entwicklung von Lösungen, die heutige Arbeitsweisen unterstützen – aber wie sieht das ihn Zukunft aus? Durch unsere jahrzehntelange Industrieerfahrung kennen wir die Anforderungen der Fertigungsindustrie an solide Grundlagen, die es ihnen ermöglichen, von technologischen Innovationen wie IoT, Big Data und Advanced Analytics zu profitieren – auf die Art und genau dann, wenn es um Wettbewerbsvorteile geht. Die jüngste Version von Epicor ERP bietet genau diese wichtige Grundlage.“

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...