Redaktionsbeitrag

Der entscheidende Tipp von readypartner zum Thema Datenschutz-Grundverordnung: DSGVO geht alle etwas an

Veröffentlicht am 09.02.2021

Björn Blatt, Geschäftsführer der readypartner GmbH und Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices, gibt Tipps zur Umsetzung der neuen Datenschutzgrundverordnung:

DSGVO geht alle etwas an

Schon seit Jahren gewinnt das Thema Daten in Zusammenhang mit der Digitalisierung für Medien, Unternehmen und Haushalte an Relevanz. Eine Regelung des Umgangs mit den Informationen, wie sie ab dem 25. Mai 2018 mit der EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt, war demnach nur eine Frage der Zeit. Da mittlerweile fast jedes Unternehmen mit personenbezogenen Daten arbeitet, ist die neue Vorschrift für Betriebe jeder Größenordnung relevant und obligatorisch.

Die Verantwortlichen müssen sich über die nahenden Änderungen im Klaren sein und für geeignete technische sowie organisatorische Möglichkeiten sorgen.

Wie können Unternehmen die Veränderungen angehen?

Tipp von readypartner:

Unter anderem durch die stetige Aktualisierung und Überprüfung der Datenverarbeitung. Auch die Verschlüsselung der Daten sowie das regelmäßige Erstellen von Back-ups, um im Schadensfall den Status schnell wiederherstellen zu können, tragen zum Einhalten der DSGVO bei. Es gilt, die Systeme stets vertraulich, verfügbar, belastbar und auf aktuellem Stand zu halten.

Fest steht: Kein Weg führt an der DSGVO vorbei. Jedes Unternehmen, das personenbezogene Daten nutzt oder im Internet tätig ist und beispielsweise Newsletter, Nutzer-Tracking oder Werbung verwendet, ist von der neuen Verordnung betroffen und sollte sich bemühen, diese auch einzuhalten. Ansonsten drohen hohe Geldbußen.

weiterer Tipp von readypartner:

Verfügt ein Unternehmen nicht über die technischen sowie organisatorischen Möglichkeiten zur Einhaltung der Vorschriften, kann es sich an einen sogenannten Auftragsverarbeiter wenden.