Compliance aus dem ERP-System – Wie können ERP-Systeme zur Einhaltung von Regularien und Gesetzen beitragen

Auch wenn sich die Aufregung um die europäische DSGVO etwas gelegt hat: Der betriebliche Alltag wird immer stärker reguliert, immer mehr Vorschriften sind zu beachten. Welche Möglichkeiten bieten ERP-Systeme zur Sicherung der Compliance? Der ERP-Hersteller proALPHA hat einige Ansatzpunkte zusammengestellt.

Compliance aus dem ERP-System – Wie können ERP-Systeme zur Einhaltung von Regularien und Gesetzen beitragen

Am Thema Compliance kommt kein mittelständisches Unternehmen mehr vorbei. Denn Regularien und Vorgaben gewinnen immer mehr an Bedeutung und werden immer stärker wahrgenommen. Ob ein Unternehmen ethisch, nachhaltig und regelkonform wirtschaftet, ist für viele Kunden mittlerweile ein wesentlicher Einflussfaktor ihrer Kaufentscheidung. Dies bestätigt die aktuelle Studie „The Future of Compliance 2018“ der Beratungsgesellschaft Deloitte. Etwa 80 Prozent der Unternehmen, so die Studie, erhalten, zumindest zu Beginn der Kundenbeziehung, Anfragen eines Kunden zum Compliance-Management.

Compliance spielt somit eine wesentliche Rolle für die Wahrnehmung auf dem Markt. ERP-Systeme bieten hier bereits zahlreiche Hebel, um ein regelkonformes Arbeiten zu erleichtern und die geforderten Nachweise zu erbringen:

1. Zentraler Speicher aller relevanten Unterlagen

Seien es Prüfberichte für Medizingeräte oder Prozessbeschreibungen für eine ISO-Zertifizierung: Im Fall eines Audits muss ein Compliance-Nachweis erbracht werden. Ein zentrales Dokumenten-Management-System, in dem sich alle Audit-relevanten Geschäftsunterlagen befinden, schafft hierfür die richtige Basis: Denn hier sind Dokumente nicht nur zuverlässig aufbewahrt und rasch auffindbar. Änderungen an Dokumenten lassen sich über eine Versionierung auch noch nach Jahren einfach nachvollziehen.

weiter zu: 2. Regelkonforme Geschäftsprozesse