Interview mit der OTRS AG, zum Thema digitale Assistenten und künstliche Intelligenz

War Microsoft ® mit Karl Klammer seiner Zeit voraus? Woran ist die damalige Implementierung aus Ihrer Sicht gescheitert?

Der Microsoft – Assistent Karl Klammer hat mit Sicherheit einen entscheidenden Trend gesetzt. Allerdings waren die meisten Windows-Anwender (97-2003) zum damaligen Zeitpunkt mental noch nicht so weit, die Vorteile des digitalen Assistenten zu sehen und zu nutzen. Mittlerweile haben wir gelernt, dass es bei Change Prozessen immer wichtig ist, ein Thema – und die Gründe und Vorteile dahinter – rechtzeitig an alle Betroffenen zu kommunizieren. Ansonsten wird es schwierig für Anwender, aus ihrer Komfortzone herauszukommen und neue unbekannte Prozesse anzunehmen. Themen wie digitale Transformation und KI sind erst in den letzten Jahren aufgekommen und ausführlich behandelt worden – auch wenn es sie schon früher unter anderem Namen gab. Aber Karl Klammer hatte damals noch keine guten Chancen. Die Anwender waren erstmal viel zu beschäftigt, überhaupt all die Möglichkeiten des Computers zu begreifen.

weiter zu Frage 3 : Welchen Nutzen sehen Sie in der Verwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) in kaufmännischer Software?

Matthias Weber

Matthias Weber ist ERP-Experte mit langjähriger Berufserfahrung. Seit über 14 Jahren bin ich in der ERP-Branche tätig und betreue ERP-Projekt von Anfang an. Marketing, Vertrieb, Beratung & Consulting und Software-Entwicklung von kaufmännischer Software gehört zu meinem Tagesgeschäft - ich spreche aus Erfahrung. Sie erreichen mich unter matthias.weber[[at]]erp-hero.de oder können weitere Beiträge von mir auf Computerwoche.de lesen.