Digitalisierung der Unternehmens-IT

Altsysteme sind „Digitalisierungsverhinderer“ und verhindern die Digitalisierung der Unternehmens-IT. Dieser Beitrag informiert über die Möglichkeiten der Digitalisierung.

Digitalisierung der Unternehmens-IT

Der Frühling ist eine Jahreszeit, die mit vielerlei Redewendungen und Bräuchen aus dem Bereich „Veränderung“ in Verbindung gebracht wird, und der Frühjahrsputz – um nur einen Brauch zu nennen – ist die sprichwörtliche Gelegenheit, sich von Altem zu trennen und Neues in Angriff zu nehmen. Auch Organisationen machen von Zeit zu Zeit einen Frühjahrsputz und stellen bei dieser Gelegenheit unter anderem ihre gesamte IT-Landschaft und oft auch die internen Prozessabläufe auf den Prüfstand. Allerdings ist es eher der Wettbewerbs- und Innovationsdruck, der Unternehmen dazu bringt, Projekte aus den Bereichen der digitalen Transformation, der Automatisierung und der technologischen Innovation durch KI und Machine Learnings in Angriff zu nehmen.

Viele Unternehmen haben erkannt, dass es von enormer Bedeutung ist, Geschäftsprozesse flexibel anzupassen und gleichzeitig weiter skalieren zu können. Wer im Wettbewerb bestehen will, muss schneller sein als der Mitbewerber – innovative Unternehmen müssen in der Lage sein, ihre bestehenden Geschäftsmodelle rasch und umfassend weiter zu entwickeln, wenn es darum geht, neue, disruptive Produkte schneller auf den Markt zu bringen als die Konkurrenz. Auch im Backoffice-Bereich ist es wichtig, geschäftskritische Systeme in Echtzeit zu aktualisieren: Wächst das Unternehmen, muss die Organisationsstruktur an neue Regionen oder Geschäftsgruppen angepasst werden.

Daten sind hierbei die Basis von allem: Sie bilden die Grundlage der Entscheidungsprozesse und liefern Informationen für die Fach- und Führungskräfte an vorderster Front, die dann berechtigterweise auch erwarten, dass sich diese Daten leicht auffinden lassen und absolut vertrauenswürdig sind. Nicht zuletzt deshalb nutzt jedes Unternehmen Tools, die jeden Tag neue Erkenntnisse in Form von Daten liefern – und die sollten unbedingt aktuell und verlässlich sein. Und das ist einfach oftmals nicht der Fall, denn Legacy-Technologien, bei denen Daten aus einer Vielzahl unterschiedlicher Systeme stammen und dann – oft sogar händisch – zusammengefügt werden, sind in einer Geschäftswelt, die nie stillsteht, nicht geeignet, schnelle und präzise Entscheidungen zu treffen.

weiter zu Seite 2…

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...