Redaktionsbeitrag

Interview mit ams.Solution zum Thema branchenspezifische Unternehmenssoftware

Veröffentlicht am 18.05.2018

Matthias Weber im Gespräch mit Uwe Kutschenreiter, Mitglied der Geschäftsleitung der ams.Solution AG, zum Thema branchenspezifische Unternehmenssoftware.

5 Fragen an die ams.Solution AG zum Thema „brachenspezifische Unternehmenssoftware“

Auf unsere 5 Fragen zum Thema „brachenspezifische Unternehmenssoftware“ gibt uns Uwe Kutschenreiter, Mitglied der Geschäftsleitung der ams.Solution AG Antworten.

Frage 1: Welche Vorteile oder Nachteile haben Softwareprodukte, die speziell für eine Branche ausgelegt sind?

Zunächst einmal: Der Spezialist muss den Anspruch haben, in der Umsetzung deutlich schneller zu sein. Das ist genau wie bei einem Facharzt, der aufgrund seiner Erfahrungen rascher zu einer Diagnose kommt als sein Kollege aus der Allgemeinmedizin. Zudem ist der ERP-Spezialist gefordert, einen möglichst großen Zusatznutzen für seinen Kunden zu erschließen. Entscheidend ist daher die Expertise in der Prozessgestaltung. Denn nur wenn ich genau weiß, wie die am besten organisierten Unternehmen meiner Zielbranche arbeiten, werde ich die Kunden dazu befähigen, vergleichbar gut zu sein. Die Software ist dann eher das Mittel zum Zweck. Ohne Zweifel ein sehr wichtiges Mittel. Aber was den eigentlichen Unterschied ausmacht, ist die Qualität des Beratungswissens.

Frage 2: Ist branchenspezifische Unternehmenssoftware grundsätzlich teurer als branchenneutrale Unternehmenssoftware?

Branchenspezifische Expertise stellt einen hohen unternehmerischen Wert dar. Und dieser Wert hat natürlich seinen Preis. Dass dies dann stets zu höheren Anschaffungs- und Betriebs­kosten führt, ist damit jedoch keineswegs gesagt. Tatsächlich ist die Preisspanne im ERP-Markt so groß, dass viele Spezialisten eher mittlere Positionen einnehmen. Unser Unternehmen kann man preislich im Mittelfeld einordnen. Damit sind wir sicherlich nicht der billigste, aber mit Blick auf unseren Zielmarkt ganz sicher der preiswerteste Anbieter. Zudem profitieren unsere Kunden auch davon, dass wir keinen Funktionsballast mit uns herumschleppen. Die Anwender erhalten deutlich passgenauere Systeme, die sich rascher einführen, intuitiver bedienen und vor allem deutlich kostengünstiger updaten lassen.

Frage 3: Welche Branche(n) hat Ihr Unternehmen im Fokus und was sind die besonderen Herausforderungen an diese Branche für Ihre Software?

Wir konzentrieren uns auf Fertigungsunternehmen, die vorwiegend, jedoch nicht ausschließlich, als Projektierer arbeiten und insbesondere mit der Losgröße 1 fertigen. Sondermaschinen- und Anlagenbauer bilden seit jeher die Basis unseres Kunden­stamms. Von dort ausgehend haben wir eine Reihe weiterer Bran­chen erschlossen, in denen die Geschäftsprozesse ebenfalls stark projektorientiert ablaufen. Der Werkzeugbau und die Werftenindustrie gehören dazu, aber auch der hochwertige Innenausbau und der kun­denspezifisch fertigende Stahlbau. Die besonderen Anforderungen dieser Projektfertiger sind Teil unserer DNA, wenn Sie so wollen. Hierzu zählen zum Beispiel Abläufe wie die konstruktionsbegleitende Fertigung, die mitlaufende Kalkulation, das Projekt-Controlling oder das Arbeiten ohne Artikelnummern.

Frage 4: Gibt es Vorteile oder Nachteile in der Alternative, eine (günstige / branchenneutrale) Standardlösung auf die eigenen Bedürfnisse zu individualisieren?

Wenn mit Individualisierung Parametrisierung gemeint ist, dann nur zu. Dafür sind die Software-Parameter ja schließlich ein­gerichtet worden. Wenn aber Anpassung beziehungsweise Modifikation gemeint sind, dann müssen sich die Anwender schon fragen, inwiefern solche Zusatzaufwände tatsächlich noch angemessen sind. Schließlich gibt es für jede Branche erprobte Speziallösungen. Heute ist die Angebotslage da eine grundlegend andere als zum Beispiel noch in den Achtziger- oder Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts. In diesen frühen Jahren mussten gerade mittelständische Anwenderunternehmen beinahe schon froh sein, wenn sie einen ERP-Anbieter mit ausreichen­der Lieferkapazität finden konnten. Damals stand das Thema Anpas­sung dann notgedrungen deutlich höher auf der Agenda, als dies heute noch der Fall sein muss. Seit einer ganzen Reihe von Jahren schon gibt es für wirklich alle Branchen Spezialisten. Hier kann ich nur jedem den Rat geben, die Systemauswahl ausschließlich auf solche Anbieter zu beschränken, die einschlägige Erfahrungen in der Branche des Anwenders vorweisen können.

Frage 5: Was sollten Interessenten für Unternehmenssoftware beachten, um die Brancheneignung einer Software zu verifizieren oder sich für eine Individuallösung zu entscheiden?

Wir arbeiten vorwiegend für mittelständische Industriekunden. In diesem Zielmarkt lässt sich die Bedeutung des Branchenwissens gar nicht hoch genug einschätzen. Schließlich denken unsere Kunden nicht in IT-Begriffen, sondern in ihrer jeweiligen Prozesssprache. Da diese Sprache in höchstem Maße branchenspezifisch ist, kommt unseren Beratern eine ganz zentrale Bedeutung zu. Sie müssen dem Kunden glaubhaft widerspiegeln, dass wir sein Geschäft mit all seinen Besonderheiten verstehen. Bei dieser Grundlagenarbeit kommt unseren Beratern übrigens ihre eigene Vergangenheit zupass: Viele von ihnen haben zuvor in Industriebetrieben gearbeitet und kennen die Perspektive der Anwender daher aus eigener Erfahrung


Autor: Uwe Kutschenreiter, Mitglied der Geschäftsleitung der ams.Solution AG

Mitglied der Geschäftsführung der ams.Solution AG

Das Beratungs- und Softwarehaus ams.Solution AG, ein Unternehmen der ams.group, ist auf die Projektmanagement-Anforderungen von Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigern spezialisiert. Seit 30 Jahren werden auf Basis der branchenorientierten Business-Software ams.erp schlanke und dynamische Unternehmensprozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisiert. Die Gruppe verfügt europaweit über das Know-how aus mehr als 1.000 erfolgreichen ERP-Kundenanwendungen im Maschinen-, Anlagen- und Apparatebau, Werkzeug- und Formenbau, Stahl-, Metall- und Komplettbau, Schiffbau und in der maritimen Industrie sowie im Laden- und Innenausbau, im Sonderfahrzeugbau und in der Lohnfertigung. ams erhält Bestnoten für sein Beratungsangebot: Der Unternehmensvergleich Top Consultant hat für das Jahr 2017 erneut bestätigt, dass die ams-Berater die komplexen Anforderungen ihres Zielmarktes erfüllen. Als mehr­facher Gewinner des „ERP-System des Jahres“ gehören das Unternehmen 2017 auch zu den Finalisten in der Kategorie „ERP als Treiber der Digitalisierung.“