Gastbeitrag

Genial oder Augenwischerei? Welchen Effekt haben paketfreie Retouren

Um was geht es in diesem Beitrag:

So gelingt Filialisten die Verknüpfung von digitalen & stationären Touchpoints

Lesen sie hier den Beitrag:

Genial oder Augenwischerei? Welchen Effekt haben paketfreie Retouren

„Unsere Kunden wollen alles und zu jeder Zeit.“ So lautet vielerorts das Credo des Online-Handels. Customer Convenience ist dabei oftmals das Zauberwort. Das Ziel ist es, den Kunden den kompletten Kaufprozess so bequem wie möglich zu machen – inklusive des Retourenprozesses. Artjom Bruch, CEO bei Trusted Returns erklärt, warum paketfreie Retouren nur augenscheinlich den Kundenwünschen entspricht und was der Versandhandel stattdessen berücksichtigen sollte.

Paketfreie Retouren – geht das überhaupt?

Wenn ein Online-Händler als kundenorientiert gilt, dann ist es Amazon. Amazon hat Millionen Artikel auf einer Plattform und liefert die teilweise sogar am selben Tag. Seit dem 10. Oktober 2022 gibt Amazon seinen Kunden ein weiteres Versprechen: Wer ein Produkt zurückschicken möchte, kann es einfach zur nächsten DHL-Filiale bringen. Man benötigt nicht einmal mehr einen Versandkarton – denn darum kümmern sich jetzt die Mitarbeiter der DHL.

Auch wenn dieser Ansatz angeblich kundenfreundlich ist, so wird dieses Konzept vor allem auf dem Rücken der Post-Mitarbeitenden umgesetzt. Anders als bei bereits verpackten Retouren, wird der Rückversand nicht einfach umgehend verarbeitet und verzögert sich dadurch immens. Die DHL ist dazu angehalten, die Produkte in den Filialen zu sammeln, allerdings ist in vielen kleineren Filialen nicht annähernd genug Lagerraum vorhanden. Gerade für die anstehende Weihnachtszeit bedeutet das neue Konzept eine enorme Mehrbelastung für die Post.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Nachhaltigkeitsaspekt. Die Ware wird schließlich auch nicht paketfrei zum Kunden geliefert. Vielmehr ist abzusehen, dass die Verpackungsmüllmenge von Amazonkunden deutlich steigen wird. Vor dem Hintergrund, dass 80 Prozent der Deutschen den Verpackungsmüll als größtes Problem für Nachhaltigkeitsdefizite im Online-Handel ausmachen, ist diese Taktik wenig nachvollziehbar – zumal sie von einem Unternehmen implementiert wurde, das es einmal mehr mit vernichteten Retouren auf die Titelseiten geschafft hat.

Trotzdem erhöht sie den Druck auf den E-Commerce im Allgemeinen. Mit der paketfreien Retoure geht Amazon einen weiteren Schritt in Richtung Customer Convenience. Möchten Online-Händler ebenfalls diesen Weg einschlagen, ohne an Nachhaltigkeit einzubüßen, müssen sie sich eine vernünftige Strategie überlegen. Dabei sollten sie ganz genau darauf achten, was sich die Endverbraucher tatsächlich wünschen.

Was wollen die Kunden?

Grundsätzlich belegt der von Trusted Returns durchgeführte Retouren-Report 2022, dass sich die Deutschen nach einem nachhaltigeren Online-Handel sehnen. Dafür wird auch das Retourenverhalten entsprechend angepasst: Nahezu jeder zweite Deutsche (44%) ist bereit, für seine Retouren selbst zu zahlen. Im Gegenzug steigen jedoch auch die Erwartungen an den Versandhandel. So wünscht sich die überwiegende Mehrheit (93%) nachhaltigere Alternativen zur Shipping-only-Retoure wie beispielsweise die Möglichkeit, Waren im stationären Handel zurückzugeben oder sie im Gegenzug für einen Rabatt zu behalten.

Whitepaper-Angebot der Digital-Weber: Conversational Marketing mit CHatbots

Doch bereits im Bestell- und Liefervorgang zeigt sich ein Sinneswandel: Doppelt bestellte Ware ist mit sieben Prozent bei der Liste der Retourengründe abgeschlagen. Trotzdem würde beinahe drei Viertel der Deutschen (72%) sich im Zuge des Bestellens über einen Hinweis freuen, sollte sich ein Produkt doppelt im Warenkorb befinden. So könnte man die Zahl der Retouren weiter senken.

Ähnlich gestaltet sich das Meinungsbild bei der Kommunikation hinsichtlich der entstehenden CO2-Emissionen. Während 54 Prozent angeben, die eigene Bestellung zu prüfen, wenn ihnen die Emissionen vor Augen geführt werden, sind immerhin 43 Prozent dazu bereit, einen Aufpreis für die CO2-Kompensation zu bezahlen. Zudem erklärten knapp zwei Drittel (63%), gerne länger auf die eigene Bestellung zu warten, wenn die Lieferung im Gegenzug auf nachhaltigerem Wege durchgeführt wird.

Ganzheitliches Retourenmanagement erstickt Probleme im Keim

Es zeigt sich, dass Online-Kunden großen Wert auf transparente Kommunikation legen. Dann sind sie auch gewillt, ihr Verhalten entsprechend anzupassen und gegebenenfalls Einschränkungen in Kauf zu nehmen – ohne, dass die Kundenzufriedenheit darunter leidet. Aus diesem Grund muss man auch jeden möglichen Kontaktpunkt zum Kunden als Chance erachten. Der After-Sales-Cycle bietet hier noch häufig ungenutztes Potenzial. Viele Händler beschäftigen sich nach Abschluss des Verkaufs erst wieder mit dem Kunden, wenn dessen Retoure im Posteingang landet. Automatisch generierte Follow-up-Mails zur Zufriedenheit bei der Bestellung erzielen nur selten den gewünschten Effekt.

Ganzheitliches Retourenmanagement sieht bereits den Bestellprozess als ersten Schritt im Rückgabeprozess sowie als erste Möglichkeit, den Kontakt zum Kunden aufzubauen. Eine integrierte Self-Service-Plattform erfasst schon während der Bestellung die wichtigsten Daten, die ein Online-Händler in der weiteren Kundenkommunikation braucht. Möchte der Kunde eine Retoure auslösen, kann der Händler entsprechend reagieren und prüfen, ob eine Retoure tatsächlich nötig ist. Denn häufig ist das Problem vielschichtiger als angenommen. Im klassischen Fall bleibt dem Kunden jedoch häufig nur der Rückversand.

paketfreie Retouren

Doch gerade hier kann der Händler die Kommunikation wieder aufnehmen. Ist dem Kunden beispielsweise dadurch geholfen, dass ein Mitarbeiter vom Kundenservice ihm die Funktionalität des Gerätes noch einmal über einen Videocall erklärt, oder würde er das nicht ganz so olivfarbene T-Shirt behalten, wenn er einen Rabatt dafür bekommt? Der Wunsch zur Retoure muss nicht automatisch in einer physischen Warenbewegung enden. Oftmals kann ein Problem durch leichtes Drehen an entsprechenden Stellschrauben behoben werden.

Besonders die Customer-Return-Experience entscheidet mittel- bis langfristig darüber, ob ein Kunde erneut bei demselben Online-Händler einkauft oder nicht. Schafft es der E-Commerce, seine Kunden im After-Sales-Cycle entsprechend abzuholen, fühlen diese sich gut beraten und bauen so nachhaltiges Vertrauen zu einem Händler auf. Eine ganzheitliche Self-Service-Plattform gestaltet den Retourenprozess für beide Seiten nicht nur deutlich transparenter und kommunikativer. Ssie erhöht zeitgleich auch die Customer Convenience. So können Online-Händler von Beginn an daran arbeiten, ihre Kunden zu binden – und müssen nicht auf paketfreie Retouren setzen, die das Müllaufkommen auf beiden Seiten exorbitant multipliziert.

Transparenzhinweise zum Beitrag:

Trusted Returns
Artjom Bruch

Trusted Returns ist die IT-Plattform für das Retourenmanagement im E-Commerce und für den nationalen und internationalen Handel. Im Vordergrund stehen dabei die Verbesserung der Consumer Experience, die Minimierung von Kosten und die Umsatzsteigerung des Händlers. Innerhalb eines Ökosystems bestehend aus Verbrauchern, Händlern, Carriern, Plattformanbietern und Dienstleistern werden dabei sowohl sämtliche Geschäftsprozesse des Retourenmanagements als auch die Verwertung der entstehenden Daten in einem digitalen Prozess in den Fokus der Betrachtung gerückt.

weitere Beiträge zum Thema:

KI - Künstliche Intelligenz

Vier Fallstricke bei KI-Projekten

Einer aktuellen Databricks-Umfrage setzen bereits 94 Prozent der Unternehmen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen über alle Geschäftsbereiche hinweg ein; mehr als die Hälfte erwartet, dass

Weiterlesen »