BSI zertifiziert technische Sicherheitseinrichtungen für Kassensysteme

Ab 2020 müssen neue Kassensysteme gemäß §146a der Abgabenordnung mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet werden, um Manipulationen an elektronischen Aufzeichnungen zu erschweren. Erste Geräte haben diese Zertifizierung bereits erhalten.

BSI zertifiziert technische Sicherheitseinrichtungen für Kassensysteme

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die ersten technischen Sicherheitseinrichtungen für elektronische Aufzeichnungssysteme zertifiziert. Die nun zertifizierten Hardware-basierten Lösungen der Firmen Epson und Swissbit AG können genutzt werden, um die digitalen Aufzeichnungen elektronischer Kassensysteme vor nachträglichen Manipulationen zu schützen.

BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärt hierzu:

„Durch die technische Sicherheitseinrichtung können Manipulationen an aufgezeichneten Steuerdaten von Finanzbehörden in Zukunft leichter erkannt werden. Das standardisierte Zertifizierungsverfahren gewährleistet hierbei eine systematische Prüfung von technischen Sicherheitseinrichtungen nach dem Stand der Technik. Die Vorgaben des BSI ermöglichen eine flexible Umsetzung durch die Hersteller und treiben hier die Technologieentwicklung entscheidend voran. Dies sorgt für einen echten Sicherheitsgewinn.“

Die Zertifizierung der technischen Sicherheitseinrichtung besteht aus einer Zertifizierung nach der Technischen Richtlinie BSI TR-03153 sowie Common Criteria Zertifizierungen des zugehörigen Sicherheitsmoduls nach den Schutzprofilen PP-SMAERS und PP-CSP. In einer befristeten Einführungsphase kann die CC-Zertifizierung nach PP-CSP übergangsweise durch ein Sicherheitsgutachten des BSI ersetzt werden.

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...