Blockchain zu recht gehypt? – Welche Alternativen schon heute den Vertrieb digitalisieren!

Das neue IT-Thema Blockchain hält die Techbranche auf Trab, denn die verteilte, dezentrale Datenbank aus Blöcken gilt derzeit als unhackbar: Viele verschiedene Server berechnen und verifizieren Algorithmen zum Speichern sowie Hochladen der Informationen – und erlauben es allen Nutzern des Netzwerks, sämtliche Historien von Änderungen oder Anpassungen einer Datei oder eines Blocks einzusehen. Aufgrund der Sicherheit durch die dezentrale Speicherung und das Wegfallen dritter Instanzen bei der Verifizierung von Transaktionen, lassen sich Prozesse automatisieren.

Blockchain zu recht gehypt?

Die Blockchain-Technologie stößt zwar heute schon Veränderungen in verschiedenen Märkten und Branchen an, steht jedoch noch am Anfang ihrer Entwicklung. Veränderte Bedürfnisse von Verbrauchern, ziehen jedoch dringenden Handlungsbedarf mit sich. Denn wer auf die Etablierung der Blockchain wartet, um Prozesse zu optimieren, gibt seine Wettbewerbsfähigkeit auf. Bereits heute stehen Technologien zur Verfügung, die den Vertrieb digitalisieren und für hohe Sicherheit sowie Transparenz bei der Vertragsabwicklungen sorgen.

Trendsetter

Ohne Frage steht die Blockchain für den technologischen Fortschritt und Wegweiser Richtung Zukunft. Denn: Die unveränderbare Datenbank verspricht hohe Sicherheit sowie Automationsmöglichkeiten. In erster Linie bekannt geworden durch die Kryptowährung Bitcoin scheint sich die neue Technologie auf dem Vormarsch zu befinden. Doch auch diese hat ihre Tücken: Da es nur eine maximale Anzahl von Währungseinheiten gibt, lagern Käufer die erworbenen Bitcoins ein. Die Folge sind extreme Schwankungen der Kryptowährung am Markt. Der Traum von einer Währung die vor Inflation gefeit ist, endete in hohen Verlusten für Investoren. Stattdessen entpuppte sich der Vorteil der Blockchain-Technologie, dezentral gespeichert zu sein, hier als großer Nachteil. An dieser Stelle fehlt eine Zentralbank, die für die Stabilisierung der Währung einsteht. Einen vielversprechenden Einsatz der Technologie stellt die Speicherung sowie der Transfer von personenbezogener Daten dar. Das betrifft zum Beispiel smarte Grundbücher, digitale Hochzeiten und elektronische Wahlen. Letztlich steckt in der Idee der neuen Technologie das Potenzial bürokratische Wege zu verkürzen, für Manipulationssicherheit zu sorgen und unveränderbare Ablagemethoden zu schaffen. Bisher handelt es sich dabei, aufgrund fehlender Schnittstellen und hoher notwendiger Rechenleistung beim Einspeisen von Informationen in die Blockchain-Datenbank, aber noch um Zukunftsmusik.

weiter zu: Netzwerk ohne Vernetzung?