Interview mit Mendix, zum Thema Low-Code-Funktionen in Unternehmenssoftware

Matthias Weber im Gespräch mit Frederik Goergen, Sales Director DACH bei Mendix, zum Thema Low-Code-Funktionen in Unternehmenssoftware. Wir stellen Frederik Goergen 5 Fragen zu Low-Code-Funktionen. Lesen Sie hier seine Antworten:

5 Fragen an Mendix zum Thema Low-Code-Funktionen in Unternehmenssoftware

1. Welche Vorteile haben Low Code Funktionen für die Umsetzung von Geschäftsprozessen?

Eines der größten Probleme beim Entwickeln von Unternehmensanwendungen besteht darin, dass der Großteil der entwickelten Applikationen nicht den ursprünglichen Erwartungen entspricht. Grund dafür ist meist die mangelhafte Kommunikation zwischen Fachabteilungen und Entwicklern. Dies führt dazu, dass die Entwickler viel Nacharbeit leisten müssen. Ein Vorteil der Mendix Low-Code-Plattform ist die einfache, visuelle Entwicklung, mit der auch Nicht-Entwickler Unternehmensanwendungen erstellen bzw. kollaborativ und einfach in Entwicklungsprojekte eingebunden werden können. Durch Echtzeitfeedback sowie frühe und häufige Abstimmung während des Projektes werden Anwendungen nicht mehr am Ziel vorbei entwickelt, wodurch die Entwicklungskosten um bis zu 70% gesenkt und die Entwicklungszeiten bis zu zehnfach verkürzt werden können. Auch die Wiederverwendung von tausenden bereits bereitgestellten oder von unseren Kunden entwickelten App-Komponenten trägt stark dazu bei.

weiter zu: 2. Welche Grenzen hat diese Art von Softwareentwicklung?

Matthias Weber

Matthias Weber ist ERP-Experte mit langjähriger Berufserfahrung. Seit über 14 Jahren bin ich in der ERP-Branche tätig und betreue ERP-Projekt von Anfang an. Marketing, Vertrieb, Beratung & Consulting und Software-Entwicklung von kaufmännischer Software gehört zu meinem Tagesgeschäft - ich spreche aus Erfahrung. Sie erreichen mich unter matthias.weber[[at]]erp-hero.de oder können weitere Beiträge von mir auf Computerwoche.de lesen.