ERP und Industrie 4.0: 5 Herausforderungen, 5 Lösungen

Der Mittelstand steht auf dem Weg zur Digitalisierung vor vielen Herausforderungen. Den fünf wichtigsten davon wird in Folgendem eine Lösung geboten.

ERP und Industrie 4.0: 5 Herausforderungen, 5 Lösungen

Die vierte industrielle Revolution, gemeinhin Industrie 4.0 genannt, hat es in sich. Sie bietet jede Menge Chancen, im Wettbewerb vorneweg zu laufen. Gleichzeitig stellt sie die Unternehmen vor hohe Hürden. Eine aktuelle Studie des Analystenhauses Pierre Audoin Consultants (PAC) Deutschland hat die Top 5 Herausforderungen für den Einsatz von ERP-Systemen in Industrie 4.0-Projekten identifiziert. Der Software-Hersteller proALPHA hat sich die Studienergebnisse genau angesehen und skizziert mögliche Lösungsansätze.

Die einen vergleichen Industrie 4.0-Projekte mit einem Marathon, für andere Unternehmen gestaltet sich die Digitalisierung eher als Hindernislauf. Dabei bewertet jeder Betrieb die Anforderungen ganz unterschiedlich. Das Analystenhaus PAC befragte dazu im Sommer 2018 über 100 IT-, Produktions-, Fertigungs- und Einkaufsleiter. Die Berater wollten wissen, welche Themen die Mittelständler als besonders große und welche als eher geringe Herausforderungen ansehen.

1. Mit SOA gegen Silos

Als besonders große Hürde empfinden 68 Prozent der Studienteilnehmer die Integration vieler verschiedener Systeme und Daten. Wenig verwunderlich, denn schließlich müssen auf dem Weg zur Smart Factory häufig IT-Systeme sowie Sensordaten vernetzter Maschinen und Anlagen zusätzlich eingebunden werden. Um diese Hürde zu nehmen, bringen moderne ERP-Systeme zahlreiche Ansatzpunkte mit – allen voran die Integrationsmöglichkeiten über einen Enterprise Service Bus. Der hohe Pflegeaufwand und das Betriebsrisiko, die mit einem unübersichtlichen Geflecht zahlreicher Eins-zu-eins-Schnittstellen einhergehen, werden damit eliminiert. Eine solche serviceorientierte Architektur (SOA) macht den mandanten-, system- und sogar unternehmensübergreifenden Datenaustausch spürbar effizienter.

weiter zu: 2. Von Hand zu Hand zu Hand

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...