Avision nennt die fünf größten Probleme von Legacy-Anwendungen in Sachen DSGVO

Avision, Spezialist für Software Revivals, erläutert die größten DSGVO-Hürden von Legacy-Anwendungen und wie man sie überwindet.

Avision nennt die fünf größten Probleme von Legacy-Anwendungen in Sachen DSGVO

Die DSGVO stellt die Software von Unternehmen vor große Herausforderungen. Das gilt insbesondere für Legacy-Applikationen, denn als sie entstanden sind, existierte die neue Datenschutzrichtlinie der EU noch nicht. Aus diesem Grund stehen ihre Eigenschaften einer DSGVO-Konformität oft im Weg. Zudem haben sich rund um diese Anwendungen häufig Prozesse und Verhaltensweisen etabliert, die ebenfalls nicht im Einklang mit der DSGVO sind.

Der IT-Dienstleister Avision in Oberhaching bei München ist auf die Modernisierung von Legacy-Software spezialisiert. Er erläutert, wo die zentralen Knackpunkte beim DSGVO-konformen Umgang mit personenbezogenen Daten liegen:

1. Identifizierung

Um die Daten richtig handhaben zu können, müssen sie oft erst einmal identifiziert werden. In Legacy-Anwendungen sind personenbezogene Daten allerdings in der Regel stark verteilt und oft nicht eindeutig benannt, so dass sie nicht auf Anhieb als solche erkennbar sind. Zusätzlich erschweren bestimmte Dateiformate die Identifizierung weiter. In CSV-Dateien beispielsweise sind sie deutlich schwieriger aufzuspüren als etwa in XML-Dateien.

weiter zu: 2. Speicherung

Schreibe einen Kommentar