Redaktionsbeitrag

3 Gründe für eine integrierte Projektmanagementlösung

Um was geht es in diesem Beitrag:

Lesen sie hier den Beitrag:

3 Gründe für eine integrierte Projektmanagementlösung

Komplexe Kundenaufträge, Produktentwicklungen oder die Optimierung der Geschäftsprozesse – laufend werden in Unternehmen neue Projekte angestoßen. Um diese erfolgreich durchzuführen, gilt es, über mehrere Fachbereiche hinweg Aufgaben zu koordinieren, Ressourcen zu planen und alle Beteiligten stets informiert zu halten. Drei Gründe sprechen für eine in das ERP-System integrierte Projektmanagementlösung, um solche vielfältigen Planungs-, Abwicklungs- und Controllingaufgaben einfach zu meistern

3 Gründe für eine integrierte Projektmanagementlösung

Grund 1: Projektplanung – bereichsübergreifend und grafisch unterstützt

Eine integrierte Projektmanagementlösung verknüpft die Abläufe von Fachbereichen und schafft eine Klammer sowohl über Vertriebsaufträge als auch in der Fertigung.  Aufgaben, Fertigungsaktivitäten, Ressourcen und Termine lassen sich übergreifend planen und steuern. So können beispielsweise für Terminverschiebungen selbst definierte Workflows sowohl für den Key-Account als auch für den Produktionsplaner eingerichtet werden.  Zur effizienten Planung stehen dem Projektteam vielfältige Grafiken in Form von Projektstrukturplänen, Netzplänen und Gantt-Diagrammen zur Verfügung.

Grund 2: Höchste Transparenz durch Multi-Projektmanagement

Das Projektmanagement legt als übergeordnete Planungsinstanz alle erforderlichen Arbeitsabläufe und Ressourcen fest. Um Engpässe oder Ressourcenkonflikte mit anderen Vorgängen schnell zu erkennen, berücksichtigt ein integriertes ERP-System sämtliche Projekte des Unternehmens. So lassen sich Terminverzögerungen noch zuverlässiger vermeiden und gegensteuernde Maßnahmen frühzeitig einleiten.

Für diese Werbung sind DIE DIGITAL-WEBER (part of mwbsc GmbH) verantwortlich.

Grund 3: Voll integriertes Projektcontrolling

Eine enge Verzahnung der Projektmanagementlösung mit dem ERP-System sorgt zu jedem Zeitpunkt für einen genauen Überblick über alle geplanten, entstandenen und noch zu erwartenden Kosten. Nach den ersten Budgetschätzungen und der Vorkalkulation werden die tatsächlichen Eingangsrechnungen, Materialentnahmen und Zeiten direkt im Projekt ausgewiesen.  Für die Kostenrechnung entsteht kein zusätzlicher Aufwand und ein zentralisiertes Controlling kann die Projektleiter entlasten. Die Nachkalkulation wird damit vereinfacht und es ergeben sich keine unterwarteten Ergebnisse. Mit einer solchen mitlaufenden Aufwandsbetrachtung kennen die Projektmanager zu jeder Zeit die Gesamtsituation und das Controlling hat alle Projekt- und Herstellkosten im Griff.

Transparenzhinweise zum Beitrag:

weitere Beiträge zum Thema:

KI - Künstliche Intelligenz

Vier Fallstricke bei KI-Projekten

Einer aktuellen Databricks-Umfrage setzen bereits 94 Prozent der Unternehmen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen über alle Geschäftsbereiche hinweg ein; mehr als die Hälfte erwartet, dass

Weiterlesen »