Redaktionsbeitrag

MDM-Checkliste von SDZeCOM: Wann benötigen Sie ein Multidomain Master Data Management?

Veröffentlicht am 30.09.2020

SDZeCOM ist Experte für MDM-Lösungen und zeigt im Folgenden auf, wann Unternehmen über den Einsatz von Multidomain Master Data Management-Lösungen nachdenken sollten:

Checkliste von SDZeCOM: Wann benötigen Sie ein Multidomain Master Data Management?

Heutzutage verschafft ein hochqualitatives Multidomain Master Data Management viele Wettbewerbsvorteile für Hersteller und Händler. Denn Informationen werden häufig über verschiedene Kanäle, in unterschiedlichen Abteilungen und Standorten eines Unternehmens generiert und verteilt. Unternehmen, die diese wertvollen Informationen in verschiedenen Systemen speichern, aber nicht in der Lage sind, diese schnell und effizient miteinander zu integrieren und zu analysieren, treffen oftmals falsche operative und organisatorische Entscheidungen. Dies führt außerdem zu Kostensteigerung und Beschränkung der Unternehmensagilität und -flexibilität, wenn sich wichtige Marktveränderungen ergeben. Genau solche Herausforderungen können mit einem Multidomain Master Data Management-System gelöst werden.

1. Grund für ein Multidomain Master Data Management:
Sie wünschen sich eine 360 Grad Sicht auf Prozesse und Kunden

Sie implementieren und steuern verschiedene Strategien, um die Effektivität Ihrer Data Governance zu steigern und die Datenqualität zu verbessern. Die Datentransparenz spielt dabei eine sehr wichtige Rolle, um sich eine 360 Grad Sicht von Prozessabläufen und Kunden zu verschaffen. Dabei liegt der Fokus auf der kundenzentrischen Sicht – um die daraus resultierenden Wettbewerbsvorteile auszunutzen.

2. Grund für ein Multidomain Master Data Management:
Sie möchten alle Stammdaten zentral an einer Stelle verwalten

In Ihrer täglichen Arbeit haben Sie mit Produkt-, Kunden-, Lieferanten-, Mitarbeiter-, Asset-, Referenz- und/oder Standortdaten zu tun. Oftmals liegen diese Daten jedoch in verschieden Systemen, die nicht miteinander in Beziehung stehen. Der effiziente Umgang mit den verschiedenen Datendomains fällt daher schwer. Multidomain MDM verwaltet die einzelnen Datendomains deshalb in nur einem System und verknüpft diese miteinander. Sie schaffen dadurch einen unternehmensweiten Single Point of Truth für Ihre Stammdaten.

3. Grund für ein Multidomain Master Data Management:
Aktuelle Daten sind für Sie sehr wichtig

Verschiedene Datendomains, die für Ihr Unternehmen eine sehr wichtige Rolle spielen, sind nicht miteinander kompatibel. Änderungen können deshalb nach Freigabe nicht automatisch unternehmensweit ausgeführt werden und müssen einzeln in jedem System eingetragen werden. Sie empfinden dies aber als zeitaufwendig und möchten die Ressourcen lieber anders einsetzen. In einer Studie beschreibt PwC, dass die Aktualität und Vollständigkeit von Daten die größten Probleme für Unternehmen darstellen.

4. Grund für ein Multidomain Master Data Management:
Die Suche und Auffindbarkeit von Daten dauert zu lange

Sie benötigen wichtige Informationen um beispielsweise Analysen kurzfristig oder regelmäßig durchzuführen. Dabei arbeiten Sie z. B. mit CRM- und ERP-Systemen, die verschiedene Kundendaten speichern. Leider zeigt kein System eine vollständige Ansicht der Kundendaten (Golden Record). Dementsprechend investieren und verlieren Sie zu viel Zeit bei der Suche und Integration von Daten, die als Basis für Datenanalyse dienen soll. Laut einer Aufstellung von IDC investieren Mitarbeiter 9,5 Stunden pro Woche für die Suche und weitere 8,3 Stunden für das Sammeln von Informationen.

5. und letzer Grund für ein Multidomain Master Data Management:
Ihre Zielgruppen haben hohe digitale Anforderungen

Ihre Kunden erwarten ein exzellentes digitales Erlebnis, welches ihren Kaufprozess wesentlich beeinflusst und erleichtert. Das betrifft dadurch den B2B- und B2C-Markt gleichermaßen. In der o. g. Studie sind 90% der CEOs dabei um Kundenloyalität besorgt. 86% wissen noch nicht, wie die Bedürfnisse und Anforderungen von Millennials/Generation Y deren Geschäftsmodell verändern wird. Mit Multidomain MDM sind Sie flexibel aufgestellt und können auf die Anforderungen des Marktes schnell reagieren.

Auch Datenqualität, Time-to-Market, Einfluss von gesetzlichen Vorgaben und verschiedene Daten-Standards spielen bei der Entscheidung zu einem Multidomain MDM oftmals eine wichtige Rolle.


Diese Checkliste wurde von der Stephan Bösel von SDZeCOM zur Verfügung gestellt.

Stephan Bösel ist Marketingleiter bei SDZeCOM
Stephan Bösel ist Marketingleiter bei SDZeCOM und Board-Member im Netzwerk United E-Commerce. Zuvor hat er mehrere Jahre in internationalen Multichannel-Unternehmen sowie in der Beratung gearbeitet. Aus seiner Tätigkeit heraus kennt er die Anforderungen und Herausforderungen im Umgang mit Daten.

Über SDZeCOM

SDZeCOM ist im deutschsprachigen Raum einer der führenden Systemarchitekten und Systemintegratoren wenn es um (Produkt)Datenmanagement geht. Die Leistung reicht von der Auswahl und Einführung bis hin zur laufenden Betreuung der Systeme. SDZeCOM arbeitet dabei mit verschiedenen Software-Unternehmen wie Stibo Systems, Contentserv und OpusCapita zusammen. Das Team verfügt über tiefgreifende Projekterfahrungen insbesondere in Bezug auf die Probleme bei der Einführung komplexer Systemumgebungen. In 2015 und 2017 wurde SDZeCOM mit dem INNOVATIONSPREIS-IT ausgezeichnet und steht damit auch in der IT-Bestenliste.