Sieben Dinge, die jeder CEO über seine Patente wissen sollte

In der Geschäftswelt von heute würden Unternehmen einen deutlich höheren Wert besitzen, wenn sie eine bessere Kontrolle über ihr geistiges Eigentum hätten. Laut CNBC bewerten Experten selbst schwächelnde Unternehmen wie Toys R Us als „sehr wertvoll“, wenn sie über genügend geistiges Eigentum verfügen. Gerald Storch, der ehemalige CEO von Toys R Us, meint, wenn ein Unternehmen die eigene Lieferkette besitzt, dann sei der Unternehmensgewinn deutlich größer. Dieses Beispiel gilt für alle Unternehmen: Je mehr immaterielle Vermögenswerte ein Unternehmen besitzt, desto profitabler wird es.

Sieben Dinge, die jeder CEO über seine Patente wissen sollte

Heutzutage versäumen es viele Unternehmen, den Wert ihres geistigen Eigentums zu erfassen – häufig, weil sie es Investoren nicht mitteilen. Dieses konkrete Beispiel aus dem Mai 2012, als Google Motorola übernahm, zeigt, wie schwierig es ist, den Wert von „immateriellen Vermögenswerten“ zu kommunizieren (wenn Patente in der Bilanz stehen):

Bilanz von Google, immaterielle Vermögenswerte (in Millionen):

  • Ende 2013: 6.066 US-Dollar
  • Ende 2012: 7.473 US-Dollar
  • Ende 2011: 1.578 US-Dollar

Bilanz von Motorola, immaterielle Vermögenswerte (in Millionen):

  • Ende 2012: 109 US-Dollar
  • Ende 2011: 48 US-Dollar (nach Abzug der kumulierten Abschreibungen von 1.114 US-Dollar)

Am 22. Mai 2012 hat Google die Übernahme von Motorola für einen Gesamtkaufpreis von ca. 12,4 Milliarden US-Dollar abgeschlossen (2,9 Milliarden US-Dollar für Barmittel, 5,5 Milliarden US-Dollar für Patente und entwickelte Technologie, 2,5 Milliarden US-Dollar für den Firmenwert, 0,7 Milliarden US-Dollar für Kundenbeziehungen und 0,8 Milliarden US-Dollar für sonstige erworbene Nettovermögenswerte).

Es ist ziemlich offensichtlich, was dies für die Bilanz für Google bedeutet hat. Die Auswirkungen für Motorola sind hingegen nicht so deutlich. Ist es wirklich glaubhaft, dass die gesamten immateriellen Vermögenswerte von Google durch die Übernahme von Motorola um 400 Prozent angestiegen sind? Der Großteil der immateriellen Vermögenswerte von Google taucht vor der Transaktion auf der Bilanz einfach gar nicht auf!

In der Tat wird geistiges Eigentum gemäß US-GAAP (United States Generally Accepted Accounting Principles, Allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze der Vereinigten Staaten) in der Bilanz nicht richtig widergespiegelt und häufig sogar weggelassen. Nur wenn es im Rahmen einer Übernahme erworben wird, wird es ausgewiesen. Das heißt: Intern generierte immaterielle Vermögenswerte haben aus bilanzieller Sicht absolut keinen Wert. Dies entspricht internationalen Standards. Das Unternehmen kann also nicht wirklich etwas dagegen tun.

Dennoch liegt es in der Verantwortlichkeit des Vorstands und des CEO, diese Vermögenswerte genau zu kennen und zu verstehen. Nachfolgend finden Sie die sieben wichtigsten Fragen, die alle CEOs beantworten können sollten, um den Überblick über das geistige Eigentum Ihres Unternehmens zu behalten:

1. Investieren wir genug in F&E und die Entwicklung von geistigem Eigentum, um jetzt und in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein?

Unternehmen sollten in F&E investieren, um durch das Entwickeln neuer Produkte zu wachsen. Es ist schwer für ein Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben, wenn es nicht der technologischen Entwicklung voraus ist.

weiter zu: 2. Kennen wir den Wert unseres geistigen Eigentums und wissen wir, welche Auswirkungen es auf unsere Gewinn- und Verlustrechnung hat (GuV)?