Redaktionsbeitrag

mCommerce: Tipps für Ihren mobilen Online Shop

Um was geht es in diesem Beitrag:

Lesen sie hier den Beitrag:

mCommerce: Tipps für Ihren mobilen Online Shop

Knapp 90 % der deutschen Bevölkerung besitzt ein internetfähiges Handy. Wir nutzen den stetigen Begleiter nicht nur für die Kommunikation, sondern auch zur Recherche, zum Fotografieren, zum Spielen und zum Shoppen. Schnell das gewünschte Produkt in die Suchmaschine eingeben, durch die Ergebnisse scrollen, den Favorit in den Warenkorb legen, bezahlen und schon erfolgt die Lieferung bis vor die Haustüre. Unkomplizierter geht es fast gar nicht. Kein Wunder, dass Online-Shopping immer mehr an Fahrt gewinnt.

mCommerce: Tipps für Ihren mobilen Online Shop

In der heutigen Zeit kann es sich ein Unternehmen kaum leisten, seinen Online Shop nicht mobil freundlich zu gestalten. Sind auch Sie im Begriff, Ihr Angebot für Smartphone-Nutzer zugänglich zu machen? Wir haben in diesem Artikel einige wichtige Tipps für die Umsetzung für erfolgreichen mCommerce zusammengetragen.

mCommerce ‒ Was ist das eigentlich?

mCommerce bzw. mobile Commerce ist eine untergeordnete Kategorie von eCommerce. Letzterer bezeichnet den allgemeinen Online-Handel, also gewerbliche Aktivitäten, die über das Internet abgeschlossen werden. Mobile Commerce geht noch einen Schritt weiter und bezieht sich auf das Endgerät des Nutzers. Während eCommerce sowohl vom PC also auch vom Laptop, Tablet oder Smartphone durchgeführt werden kann, fokussiert sich mCommerce auf die mobile Nutzung, sprich Smartphones und Tablets.

Für die Umsetzung in der Praxis gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten. Eine Option ist die Entwicklung einer spezifischen App, über die Nutzer das Shopping-Erlebnis erfahren können. Eine solche ist zum Beispiel von Großkonzernen wie Amazon und Ebay zu finden. Eine andere Möglichkeit ist es, die vorhandene Website für die mobile Nutzung zu optimieren. Wenn der Nutzer die Website mit seinem Smartphone aufruft, passt sich diese automatisch an das kleinere Display an.

3 Tipps für Ihren mobilen Online Shop

Die kleinen Displays von Smartphones bringen einige Herausforderungen mit sich, wenn es um die Erstellung eines mobilen Online Shops geht. So sollte die Seite sehr übersichtlich gestaltet und mit speziellen Features ausgestattet sein, damit sich die Nutzer schnell zurechtfinden. Dies ist zwar auch bei herkömmlichen Websites sinnvoll, doch im Kleinformat noch einmal umso wichtiger.

Worauf gilt es also beim mCommerce zu achten? Hier finden Sie die wichtigsten Tipps:

1. Ausschließlich mobile Funktionen

Shoppen über das Smartphone ist, wie bereits erwähnt, einfach und unkompliziert und gerade daher so beliebt. Doch damit noch nicht genug. Durch Mobil-Only-Features, also Funktionen, die dem Heimrechner vorbehalten sind, können Sie Ihren potentiellen Kunden noch weitere Vorteile bieten. Gemeint sind beispielsweise Touch, Vibration oder das Scannen von QR-Codes. Vor allem Letzteres ist im mCommerce weit verbreitet und bei Nutzern sehr beliebt. Im Handumdrehen ist der Code eingescannt und schon kann das Stöbern im Online Shop beginnen. Individuelle QR-Codes für Ihren Online Shop können Sie mit dem kostenlosen QR-Code Generator erstellen.

2. Benutzerfreundlichkeit

Der Dreh- und Angelpunkt für eine erfolgreiche mobile Website ist die Benutzerfreundlichkeit. Fühlt sich der Besucher auf der Webseite nicht wohl – sei es wegen mangelnder Struktur, langsamer Ladezeiten o. Ä. – wird sich dieser schnell woanders umsehen. Die Konkurrenz ist schließlich groß. Um eine gute Benutzerfreundlichkeit zu erzeugen, gilt es drei wesentliche Punkte zu beachten.

  • Intuitive und einfache Bedienung: Bedenken Sie, dass die Bedienung der mobilen Seite meist mit dem Finger erfolgt. Klickbare Elemente dürfen daher nicht zu klein sein, sollten aber auch nicht die ganze Bildfläche einnehmen, so dass die Übersichtlichkeit verloren geht. Für eine noch bessere Benutzerfreundlichkeit können Sie Features wie den Zwei-Finger-Zoom integrieren.
  • Menü zur Navigation: Eine Navigationsstruktur ist für mobile Online Shops unumgänglich, denn diese lassen den Nutzer schnell finden, wonach dieser sucht. Bedenken Sie, dass durch die kleinen Displays an Übersichtlichkeit eingebüßt wird und ein ordentliches Menü kann dem entgegenwirken.
  • Such-/ Filterfunktion: In einem mobilen Online Shop dürfen diese Features auf keinen Fall fehlen. Schließlich wollen die wenigsten Nutzer auf den kleinen Displays durch die gesamte Angebotspalette scrollen. Die meisten wissen, wonach sie suchen ‒ und der schnellste Weg dorthin ist die Such- oder Filterfunktion.

3. Benutzererfahrung

Online Shopping ist für die meisten mehr als nur eine objektive Beschaffung von benötigten Artikeln. Das Stöbern durch die Online-Kataloge auf der Suche nach dem perfekten Produkt ist ein ganz eigenes Erlebnis. Es macht Spaß, es bringt Freude und Entspannung – vorausgesetzt, der Online Shop ist auf eine gute Benutzererfahrung ausgelegt. Dafür gilt es die folgenden Aspekte zu beachten:

  • Ladegeschwindigkeit: Kaum etwas ist nerviger, als minutenlang zu warten, bis sich die gewünschte Seite aufgebaut hat. Das A und O liegt daher darin, die Page Speed zu optimieren.
  • Webdesign: Zu einem angenehmen Shopping-Erlebnis gehört eine ansprechende Webseite. Wichtig ist hierbei, ein wirkungsvolles Design zu wählen, ohne dass die Seite überladen wirkt. Beim Design für mobile Websites ist außerdem zu beachten, dass diese für den Dark-Mode optimiert werden sollte, um allen Nutzern gerecht zu werden.
  • Einfacher Bezahlvorgang: Auch wenn das Shopping-Erlebnis bis zuletzt ein reiner Erfolg war, kann ein komplizierter Bezahlvorgang noch zum Abbruch führen. Es sollte daher darauf geachtet werden, dass einfache und sichere mobile Zahlungsmethoden zur Verfügung stehen.

Mobiles Shoppen ‒ Ein anhaltender Trend

Mobiles Shoppen ist keine Trenderscheinung, die in naher Zukunft wieder abflachen wird. Daher ist es von immer höherer Bedeutung, Online Shops mobil zugänglich zu machen. Wenn Sie unsere Tipps zur Umsetzung beherzigen, werden Sie dies vermutlich schon bald in Form einer Umsatzsteigerung spüren.

Transparenzhinweise zum Beitrag:

weitere Beiträge zum Thema:

KI - Künstliche Intelligenz

Vier Fallstricke bei KI-Projekten

Einer aktuellen Databricks-Umfrage setzen bereits 94 Prozent der Unternehmen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen über alle Geschäftsbereiche hinweg ein; mehr als die Hälfte erwartet, dass

Weiterlesen »