SAP-Spezialist UNIORG „macht Kasse“ bei neuen Outfitter-Stores

Bisher als Onlinespezialist für Fußball- und Sportequipment bekannt, sieht das neue Geschäftsmodell von Outfitter die Eröffnung bundesweiter Offline-Stores vor. Die Standorte Frankfurt und Neu Isenburg sind die ersten Stores neben dem Outlet in Mainz-Kastel, die Ende 2017 erfolgreich gestartet sind.

SAP-Spezialist UNIORG „macht Kasse“ bei neuen Outfitter-Stores

Für den Betrieb der Ladenkassen suchte Outfitter eine zukunftsfähige, geschäftsübergreifende IT-Lösung, mit der man problemlos weitere Standorte anbinden kann und die sich künftig auch leicht in eine klassische ERP-Lösung integrieren lässt.

André Hornemann, Head of Back End IT von Outfitter sagt:

„Wegen dieser Vorgaben fiel unsere Entscheidung auf die Kassensoftware ‚SAP Customer Checkout’ (CCO), die zunächst als Standalone-Lösung erst einmal alle kurzfristigen Anforderungen erfüllt. Die Belegdaten werden zentral auf dem Kassenserver gesammelt und können aufgrund der verwendeten SAP HANA-Technologie jederzeit abgerufen und anhand von Reports ausgewertet werden. Dass UNIORG dafür unser SAP-Servicepartner geworden ist, liegt zum einen an der jahrelangen Erfahrung im Sportumfeld, zum anderen an der großen Expertise, was die Realisierung von SAP ERP- beziehungsweise Warenwirtschafts-Projekten betrifft. In unserem Falle wäre das künftig SAP Business One.“

Innerhalb von drei Wochen waren termingerecht alle drei Kassenstandorte SAP-technisch betriebsbereit, pünktlich zum großen Eröffnungsevent am 7. November in der Frankfurter Innenstadt.

Tobias Siltmann, der seitens UNIORG für das Projekt zuständig war ergänzt:

„Das Projekt lief für alle Beteiligten sehr erfolgreich. Sowohl das Feedback auf die agile Projektmethodik, mit der man auf kurzfristige Veränderungen und neue Prioritäten schnell und flexibel reagieren kann, war sehr positiv, als auch das der Mitarbeiter, die jetzt damit arbeiten.“