La Halle setzt auf Comarch für kundenorientierte Omnichannel-Strategie

La Halle ist ein marktführendes Handelsunternehmen für Kleidung und Schuhwaren. Es ist Teil der Unternehmensgruppe Vivarte und wurde 1981 gegründet. Um sich zum Omnichannel-Händler zu wandeln und kundenorientierte Strategien zu entwickeln, entschied sich das Unternehmen für den IT-Anbieter Comarch, der auf die Digitalisierung des Einzelhandels spezialisiert ist.

La Halle setzt auf Comarch für kundenorientierte Omnichannel-Strategie

Im Rahmen dieser Omnichannel-Strategie werden 5.000 Geräte in 900 Geschäften von La Halle mit Comarchs Lösungen für den Einzelhandel ausgestattet. Im Comarch-Order-Management-System werden die Firmendaten kohärent gebündelt und alle Cross-Channel-Verkaufsprozesse (store-to-web, click-and-collect, e-reservation und ship-from-store) gesteuert – mit besonderem Augenmerk auf Optimierung von Einkaufserfahrungen der Kunden und Steigerung der Markenbindung durch neue Programme. Comarch PoS ermöglicht dem Unternehmen eine komplexe Verkaufsverwaltung: Kundendefinierte Angebote und detaillierte Informationen zu Kundenpräferenzen und -bedürfnissen sowie zur Verfügbarkeit der Produkte liegen so jederzeit bereit. Die mobile Version der PoS-Lösung Comarch mPoS steht den Verkäufern in den ganzen Ladenräumen zur Verfügung. Unabhängig von der stationären Kasse können sie bei Beratungsgesprächen mit Smartphone oder Tablet ihre Kunden rundum informiert beraten und sie auf Wunsch beim gesamten Omnichannel-Einkaufsprozess durchs Geschäft und die Online-Angebote begleiten. Die Verwaltung von Lagerbeständen erfolgt in Comarch Store Back Office, welches sowohl in der stationären als auch mobilen Version Informationen über die Echtzeit-Verfügbarkeit der Produkte liefert. Gerade diese kanalübergreifende Information ist für die Einführung von Omnichannel essentiell.

Herausforderungen und Lösungen

Angesichts des starken Wettbewerbsdrucks in der Branche und der sich wandelnden Kundenerwartungen baute La Halle das eigene Geschäfts-Informationssystem aus, um dem neuen Omnichannel-Kaufverhalten gerecht zu werden und die Qualität der Dienstleistungen zu verbessern. Dies wirkt sich positiv auf die generelle Kundenzufriedenheit aus.

Zahlreiche Projektziele betreffen sowohl Kunden und Verkäufer als auch Hauptabteilungen des Unternehmens. Die Vorteile für Kunden umfassen unter anderem eine Vereinheitlichung der Verkaufsprozesse auf verschiedenen Kanälen sowie ein verbessertes, genau auf die Bedürfnisse von Kunden abgestimmtes Angebotsmanagement. Hinsichtlich der Verkäufer ist eine Optimierung betrieblicher Prozesse das Hauptziel, was zur Qualitätsverbesserung der geleisteten Dienste und der Kundenberatung anhand entsprechenden Informationen führt. Ziel des Unternehmens ist es zudem, umfassende Kenntnisse über das Online- und Offline-Kaufverhalten des Kunden zu sammeln und diese mit entsprechenden Einwilligungen für eine weitere Kundenbindung nutzen zu können.

Frank Siewert, Vorstand von Comarch:

„Mehr als je zuvor stellt die digitale Transformation die größte Herausforderung für Unternehmen aus der Retail-Branche dar. Offene Lösungen, die sich gut anbinden und vernetzen lassen sind genauso wie mobile Lösungen für Mitarbeiter und Kunden bei Omnichannel-Verkaufsprozessen unentbehrlich.“