Kofax präsentiert Version 10.4 seiner RPA-Lösung

Kofax, ein führender Anbieter von intelligenter Automatisierungssoftware für die Automatisierung und Digitalisierung von End-to-End-Geschäftsprozessen, stellt die neuste Version seiner Robotic Process Automation (RPA)-Lösung vor. Das aktuelle Release 10.4 der RPA-Software umfasst ab sofort Funktionalitäten wie Automatic Process Discovery und Robotic Lifecycle Management mit Git. Bei Git handelt es sich um ein Open-Source-Versionskontrollsystem, mit dem sich Programmänderungen verfolgen lassen.

Kofax präsentiert Version 10.4 seiner RPA-Lösung

Chris Huff, Chief Strategy Officer bei Kofax, sagt:

„Kofax RPA automatisiert und transformiert eine Vielzahl von informationsintensiven Prozessen im Front- und Backoffice. Die Software ermöglicht es Anwendern, intelligente Roboter zu entwerfen und einzusetzen. Diese Roboter nutzen integrierte KI- und Machine Learning-Funktionalitäten, um Aufgaben wie die Erkennung, Klassifizierung und bei Bedarf die Umwandlung von unstrukturierten Daten in strukturierte Formate durchzuführen. Kofax RPA-Roboter interagieren nahtlos über Desktop- sowie traditionelle Unternehmenssoftware, browserbasierte Software, Portale und Webseiten hinweg. Sie sammeln Daten und Inhalte, wandeln sie in verwertbare Informationen um, lösen Aktionen aus und kommunizieren mit anderen Anwendungen.“

Kofax ist der einzige Anbieter, der ein so breites Spektrum an KI-Funktionalitäten mit RPA kombiniert, um Ziele, wie etwa die Automatisierung von Arbeitsabläufen einschließlich der Automatisierung kognitiver Dokumente, voranzutreiben.

Automated Process Discovery

Diese neue Funktion erfasst, analysiert und bildet ausgewählte Geschäftsprozesse, Anwendungen und Aktionen ab – etwa menschliche Interaktionen mit Desktopapplikationen, interne sowie externe Geschäftsanwendungen und Webseiten oder -portale. Sie erlaubt ebenfalls Einblicke in bestehende Prozesse oder Aufgaben und hilft bei der Identifizierung wiederkehrender Tätigkeiten, die RPA-Roboter ausführen können. Zu den Vorteilen von Automatic Process Discovery zählen:

  • Die Nutzung von menschlicher Kreativität und Einfallsreichtum bei der Arbeit mit mehreren und komplexen Anwendungen beim Entwurf von RPA-Robots
  • Eine deutlich schnellere und exaktere Erstellung von RPA-Robotern mit volumetrischer und Ausnahmefall-Analyse
  • Eine Low-Impact-Prozesserkennung, die Daten zu Benutzerinterkationen aufzeichnet und protokolliert, ohne das Tagesgeschäft zu beeinflussen

Robot Lifecycle Management

Diese Funktion basiert auf dem Industriestandard des Git Version Control Systems (VCS). Robot Lifecycle Management gestattet es, RPA-Roboter unternehmensweit zu verwalten und hunderte oder tausende RPA-Roboter effizient zu implementieren. VCS helfen Unternehmen bei der Verwaltung von RPA-Robotern, Snippets, Ressourcen und Zeitplänen – und synchronisieren gleichzeitig verschiedene Git Repositorys für zum Beispiel Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen. Diese Funktion bietet folgende Vorteile:

  • Ein konsolidiertes, unternehmensweites Robotermanagement in einer einzigen Managementkonsole, um den ROI zu maximieren
  • Die Möglichkeit, verschiedene Roboterversionen einfach miteinander zu vergleichen, um Unterschiede nachzuverfolgen und die Fehlerbehebung deutlich zu verkürzen
  • Die Fähigkeit, Roboter schnell und einfach miteinander zu vergleichen, Unterschiede zu erkennen, Überschneidungen zu beseitigen und Anwendungskonflikte zu vermeiden, bevor RPA-Roboter eingesetzt werden

Cognitive Document Automation

Es ist leider in vielen Unternehmen Realität, dass durchschnittlich 62 Prozent der zu verwaltenden Unternehmensdaten in Form von unstrukturierten Informationen wie beispielsweise Dokumenten vorliegen. Wenn Unternehmen RPA verwenden wollen, müssen sie sich damit auseinandersetzen, wie man diese Dokumente klassifiziert und Nutzdaten erkennt, damit diese in automatisierte Prozesse eingebunden werden können. Außerdem sollte die Möglichkeit bestehen, Dokumentendaten in strukturierte Formate zu transformieren. Cognitive Document Automation verwendet eine leistungsstarke, KI-basierte Technologie, um den Umgang mit unstrukturierten Dokumentendaten zu erlernen und diese Daten anschließend zu verarbeiten. Mit Machine Learning macht Kofax Schluss mit dem Rätselraten rund um eine komplexe Dokumentenverarbeitung und passt sich dynamisch an veränderte Datenprozesse an. Zu den Vorteilen dieser Funktion gehören:

  • Eine erhöhte Produktivität bei der Dokumenten- und Datenverarbeitung durch die schnellere Verarbeitung von Dokumenten und elektronischen Daten
  • Eine verbesserte Datenqualität und die Reduzierung von Fehlern und Ausnahmen in dokumentenbasierten und datenintensiven Geschäftsprozessen
  • Die Sicherstellung der Compliance und eine verbesserte Kundenbindung

Die Kunden von Kofax RPA profitieren von einer auf dem Markt einzigartigen RPA-Lösung, die Dokumentenautomatisierung, Robotic Process Automation und Prozess-Orchestration in einem Produkt vereint. In Verbindung mit der serverbasierten Kofax-Architektur, ist es keine Überraschung, dass mit Kofax RPA die bislang umfangreichsten RPA Projekte implementiert wurden. Mittels RPA können die Kunden von Kofax ihre Lösungen erfolgreich skalieren – und das mehr als mit jedem anderen Anbieter in diesem Bereich.

Huff ergänzt:

„Kofax RPA 10.4 ermöglicht es Unternehmen, Automatisierungsprogramme zu skalieren, indem es ihren Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, eine ‚digitale Belegschaft‘ von Software-Robotern zu entwerfen. Unternehmen können damit die grundlegenden Stärken der Automatisierungsstrategie verbessern sowie Daten und Inhalte aus mehreren Lösungen und Ressourcen entdecken, sammeln, funktionsübergreifende Berichte erstellen und Schnittstellen zu zum Beispiel ERP-Systemen herstellen.“