Redaktionsbeitrag

Interview mit OTRS zur neuen Produktstrategie und die Bedeutung für die Free User

Veröffentlicht am 05.12.2018

Matthias Weber im Gespräch mit Herrn André Mindermann, Co-Founder und CEO der OTRS AG zur neuen Produktstrategie von OTRS.

3 Fragen an die OTRS AG zur neuen Produktstrategie

Auf unsere 3 Fragen zur neuen Produkstrategie von OTRS gibt uns André Mindermann, Co-Founder und CEO der OTRS AG, Antworten.

Frage 1: Es gab einiges an Kritik bezüglich der neuen Produktstrategie von OTRS. Wie genau sieht die neue Strategie von OTRS aus und was bedeutet das für die sogenannten Free User?

Aus unserer Sicht gab es wenig Kritik. Natürlich gab es wie bei allen Veränderungen vereinzelt kritische Stimmen sowie Anbieter, die versuchen, die veränderte Produktstrategie als Vorteil für sich zu nutzen, aber gerade von unserer Community (free User) ist die Entscheidung sehr wohlwollend aufgenommen worden.

Wie bereits im April diesen Jahres bekannt gegeben, legen wir den Schwerpunkt in unserer Produktstrategie ab sofort auf unsere Cloud-Lösung „OTRS“. Davon begleitet sind einige Änderungen, die wir hier dargestellt haben. Die Fokussierung auf unsere gemanagte Lösung trägt der kontinuierlich steigenden Nachfrage nach derartigen Services Rechnung. Unsere Kunden erhalten somit nicht nur eine hoch qualitative Software, sondern wir kümmern uns auch um den sicheren und reibungslosen Betrieb. Kunden, die OTRS in eigenen Rechenzentren betreiben möchten, haben natürlich auch weiterhin die Möglichkeit hierzu.

Mit einer Verzögerung von etwa zwei Jahren werden wir die Features der kostenpflichtigen OTRS-Version auch als Community Edition (kostenlos) veröffentlichen. Das heißt, die Free User profitieren weiterhin von den neuen Features, nur mit zeitlicher Verzögerung. Eine Weiterentwicklung im Sinne neuer Funktionalitäten findet bei der Community Edition allerdings nicht statt.

Frage 2: Open Source Software ist beliebt weil es günstig im Einkauf und flexibel anpassbar sei. In der Praxis können sich aber nur wenig Open Source Projekte wirklich dauerhaft auf dem Markt halten. Ist der Strategiewechsel eine Abkehr von Open Source und ein Zeichen dafür, dass Open Source dauerhaft nicht funktioniert?

Open Source ist ein wesentlicher Teil unserer Historie, von dort kommen wir. Die Tatsache, dass wir auch weiterhin unsere Software der Community zur Verfügung stellen, dokumentiert unsere positive Einstellung zu Open Source. Dass wir mittlerweile unser Geschäftsmodell angepasst haben, stellt das nicht in Frage. Die Anpassung der Produktstrategie ist eine logische Antwort auf den gesteigerten Bedarf von Unternehmen nach Cloud-Lösungen. Außerdem stellen wir so sicher, dass wir weiterhin auf so hohem Niveau weiterentwickeln können, dass sowohl unsere Kunden als auch die Free User von einer reibungslosen Software und innovativen Features, die am User-Feedback orientiert sind, profitieren. Ob reines Open Source dauerhaft funktionieren kann, hängt von den Zielen eines Unternehmens, den Bedürfnissen der User und den aktuellen Marktbedingungen ab.

Frage 3: Ihre neue Strategie betrifft viele OTRS Anwender aber auch Systemhäuser, die Ergänzungslösungen auf OTRS entwickelt haben. Wie wurde die neue Strategie bisher von Ihren Kunden und der Community aufgenommen?

Unsere Kunden vertrauen seit vielen Jahren auf unsere Software und unsere Dienstleistungen. Die Resonanz auf unsere neue Release-Strategie war durchweg positiv.

Auch die Community hat sich bisher in keiner Weise negativ geäußert. Wir erkennen daran auch, dass der Tatsache, dass OTRS als Unternehmen seit vielen Jahren ein erhebliches Investment zur Weiterentwicklung der Software geleistet hat, Anerkennung entgegengebracht wird.

Das Feedback unserer User ist uns extrem wichtig und wir werden weiterhin alles dafür tun, diese zufrieden zu halten.


Über André Mindermann, Co-Founder und CEO der OTRS AG