Experten-Meinung von Herrn Marius Mix, Marketingleiter der TimeLine Business Solutions, zum Ende der CEBIT

Marius Mix, Marketingleiter der TimeLine Business Solutions GmbH, gibt seine Expertenmeinung zum Ende der CEBIT

Experten-Meinung von Herrn Marius Mix, Marketingleiter der TimeLine Business Solutions, zum Ende der CEBIT

Das Ende des führenden Digital-Events in einer Zeit, in der jeder über die Notwendigkeit der Digitalisierung spricht ist paradox und tragisch.

Wirft man jedoch einen Blick auf die Entwicklung, kommt es nicht unerwartet, dass die Verantwortlichen die Notbremse gezogen haben. Obwohl das neue Konzept, die Messe mit dem Charakter eines Festivals zu schmücken, generell eine gute und innovative Idee war, war es am Ende aber auch nicht mehr als ein Aufruf – „Kommt zu uns! Wir sind innovativ, modern und hip.“, der das verwaschene Grundkonzept überdecken sollte.

Die fehlende Attraktivität für Aussteller durch die sinkenden Besucherzahlen, die Begrenzung von kostenlosen Einladungs-Tickets sowie ein unklares Nutzenversprechen für Besucher waren eine Todesspirale für diese Messe.

Generell wirkt es so, als ob bei dem Wetteifern rund um das Thema der Digitalisierung die Anwender vergessen wurden. Das riesige Maß an Angeboten und Leistungen wird hinter undurchsichtigen Buzzwords wie Industrie 4.0, Big-Data usw. verschleiert, sodass niemand so recht weiß, was genau die aktuell auftauchenden Probleme beheben könnte. Die Anwender müssen mehr an die Hand genommen werden und es müssen Ihnen pragmatische Lösungsansätze präsentiert werden, die zur vorherrschenden Situation passen und im Bestfalle noch auf längere Zeit absichern. Doch diese Orientierung konnte die CEBIT anscheinend nicht mehr bieten. Durch die zu breite und unkonkrete Aufstellung, besuchten die ehemaligen Besucher lieber thematisch speziellere Messen, die Ihnen konkrete Lösungen zu aktuellen Problemen bot wie beispielsweise die Hannover Messe.

Um diese Diskrepanz zu eliminieren bringt es auch nichts, wenn die Regierung nach einem verpennten Start in einen hastigen Sprint an die Spitze der Digitalisierung ansetzt und alle die folgen sollen, sich erst mal aus ihren gemütlichen Fernsehsesseln erheben müssen.

Dennoch, die Zeit ist schon lange gekommen, sich aus der digitalen Lethargie zu befreien. Besinnt man sich zurück auf das wichtigste Gut eines jeden von uns, wird man feststellen, dass nur vereinfachte und smarte Prozesse uns mehr Zeit verschaffen, die jeder heutzutage so dringend braucht. Und digitale Lösungen haben hierfür nunmal das größte Potential.


Autor: Marius Mix, Marketingleiter der TimeLine Business Solutions GmbH

Marius Mix, Marketingleiter der TimeLine Business Solutions GmbH

Über TimeLine Business Solutions GmbH

Im Jahre 1962 legte die Familie Gebauer in Solingen den Grundstein für die heutige Unternehmensgruppe. 30 Jahre später folgte im Jahre 1992 der Schritt zum Anbieter von Softwarelösungen. Das Bestreben, innovative und personalisierbare ERP-Lösungen mit einem auf den industriellen Mittelstand zugeschnittenen Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten, bildet noch heute die Grundlage für die Ausrichtung der Unternehmensgruppe und des Produkt-Portfolios.

Heute umfasst die TimeLine Business Solutions Group insgesamt zehn Unternehmen und eine Reihe von Partnern mit Standorten in Deutschland, Bulgarien, Rumänien, Slowakei, Luxemburg und Indien. Rund 150 Mitarbeiter betreuen über 900 Kunden mit mehr als 20 000 Installationen und verhelfen mit innovativen Software- und IT-Lösungen sowie einem persönlichen und menschlichen Kontakt Unternehmen zum Fortschritt. Das Sparen von Zeit für notwendige Dinge und das Schaffen von Zeit für wesentliche Dinge ist nach wie vor die übergreifende Mission.

Die TimeLine Produktpalette umfasst Software-Lösungen, die kleine bis mittelständische Industrie- und Handelsunternehmen in allen Bereichen ihrer Wertschöpfungskette unterstützen.