ERP-Interview mit PrestaShop: Webauftritt & Online-Shop

PrestaShop

Der digitale Auftritt eines Unternehmens im Internet wird in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger. Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich mit Ihrem Webauftritt und der Präsentation Ihrer Produkte und Dienstleistungen im Internet. Dabei gilt es nicht mehr nur einmalig eine solche Webseite zu erstellen, sondern die Seite den Markttrends und den Kundenerwartungen anzupassen. In Kombination mit einem Online-Shop wird die Online-Präsenz vom digitalen Schaufenster zu einem Absatzkanal.

Die EASMAG-Redaktion, unter der Leitung von Matthias Weber, hat mit Hagen Meischner ein Interview zum Thema „Webauftritt & Online-Shop“ durchgeführt. Das ERP-Interview liefert spannende Einblicke in die Trends bei Webauftritten und Online-Shops.

Auf unsere 5 Fragen zum Thema Webauftritt und Online-Shop gibt uns Hagen Meischner, Country Manager DACH bei PrestaShop Antworten.

5 Fragen an PrestaShop zum Thema Webaufritt und Online-Shop

Frage 1: Welche aktuellen Trends sehen Sie bei der User Experience im Web?

Hagen Meischner: User Experience (UX) ist ohne Zweifel im eCommerce der bestimmende Trend der letzten Jahre. Jedem Besucher soll nach Möglichkeit ein perfektes, auf die jeweiligen Erwartungen zugeschnittenes Einkauferlebnis geboten werden. Dabei sollte man zwischen technischen und gestalterischen Ansätzen für eine gelungene User Experience unterschieden.

Eher technisch orientierte Ansätze sind beispielsweise umfassende Suchfunktionen oder Facettennavigation für den zielgerichtet beschaffenden Kunden.

Im Gegensatz dazu will sich der stöbernde Kunde durch Themenwelten, Recommendations und eine aufwendige Inszenierung zum Kauf inspirieren lassen.

Allen Kundengruppen ist gemein, dass der Checkout so reibungslos wie möglich ablaufen sollte. One Page Checkouts, einfach Login-Lösungen mit Datenübernahme wie von Amazon Pay oder PayPal und eine klare Struktur reduzieren die Abbruchquote. Dass der Onlineshop für mobile Endgeräte optimiert sein muss, ist aus Kundensicht eine Selbstverständlichkeit, aber für Händler immer noch eine Herausforderung.

Auf der Designseite spielen Punkte wie Flatdesign, Micro Interactions oder Glanceability eine wichtige Rolle. Kunden müssen auf einen Blick erkennen, wofür der Shop steht und wie er „funktioniert“. Daher hat PrestaShop in der aktuellen Version 1.7 der Shopsoftware den Schwerpunkt auf das Thema User Experience gelegt.


Frage 2: Was halten Sie von Search Centric Design?

Hagen Meischner: Die Suche ins Zentrum des Onlineshops und damit der Navigation zu rücken sollte genau geplant werden. Einerseits bietet eine zentrale Suche einen guten Einstieg in das Sortiment des Onlineshops, andererseits muss bei einem Search Centric Design die Suche hohen Ansprüchen genügen. Das bedeutet nicht nur eine herausragende Performance, sondern vor allem Fehlertoleranz, Mehrsprachigkeit, die Erstellung passender Vorschläge und die Erkennung technischer Produktmerkmale und deren Zusammenhängen. Bei optimaler Umsetzung erschließt sich dem Besucher ein neuartiger Zugang zu dem Onlineshop und den oft tausenden von Artikeln. Letzten Endes entscheiden aber die Nutzer über Erfolg oder Misserfolg dieses Konzepts. Daher sind ausführliche User Acceptance Tests unerlässlich.


Frage 3: Wie wird das Thema Virtual Reality das Shopping-Erlebnis verändern?

Hagen Meischner: Virtual Reality wird das Shopping Erlebnis für bestimmte Produktkategorien und Services nachhaltig verändern. Beispielhaft seien hier Reisen, Autos, Immobilien, Fashion oder die Planung der eigenen Traumküche genannt. Sobald das persönliches Erleben für die Kaufentscheidung von wesentlicher Tragweite ist, wird Virtual Reality völlig neue Einkaufserlebnisse schaffen. Allerdings steht dem gegenüber die geringe Verbreitung an der notwendigen Hardware in privaten Haushalten. Hier rechne ich nicht mit einem vergleichbaren Siegeszug, wie es Smartphones und Tablets die letzten 10 Jahre vorgemacht haben. Daher wird sich Virtual Reality für bestimmte Shopping-Szenarien etablieren, aber nicht das Shopping im Allgemeinen nachhaltig verändern.


Frage 4: Sind Chatbots die Verkäufer der Zukunft?

Hagen Meischner: Je komplexer das Produkt oder der Beschaffungsprozess, desto höher ist der Informationsbedarf beim Kunden. Kunden erwarten heute immer sofort eine Antwort auf alle Fragen – 48h E-Mail Antwortzeit sind 2017 kein Top-Kundenservice mehr. Dabei lässt sich feststellen, dass oft mehr als zweidrittel aller Anfragen Standardfragen sind, die sich schnell auf Basis von definierten Mustern beantworten lassen. Genau hier bieten Chatbots in allen Phasen des Kaufprozesses einen zusätzlichen Service in der Kundenbeziehung. Egal ob Beratung bei der richtigen Produktauswahl, der Bestellabwicklung oder im Aftersales – Chatbots können der erste Ansprechpartner für den Kunden sein. Allerdings ist der Bot nur so gut wie die zur Verfügung gestellte Datenbasis. Von daher sehe ich kurz- und mittelfristig eine intelligente Kombination aus Chatbots und fachkundigem Kundenservice als die beste Kombination um Kunden einen optimalen Service zu liefern und damit die Conversionrate weiter zu steigern.


Frage 5: Wie kann man sich vor Abmahnungen im Online-Handel schützen?

Hagen Meischner: Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Dienstleistern, die Onlinehändlern aller Größen beim Betrieb eines rechtssicheren Onlineshops unterstützen. Als Beispiel seien hier Protected Shops, der Händlerbund oder Trusted Shops genannt. Bereits bei der Auswahl des Shopsystems sollte darauf geachtet werden, dass dieses durch einen Dienstleister vorzertifiziert ist. So haben wir bei PrestaShop bereits während der Shopsoftwareentwicklung die wichtigsten Dienstleister ins Boot geholt, um schon im Standard die rechtlichen Vorgaben zu implementieren. Für den Händler bedeutet dies, dass er weniger Aufwand in die individuelle Umsetzung aller rechtlichen Vorschriften investieren muss. Dabei muss aber auch ganz klar gesagt werden, dass Händler angehalten sind, regelmäßig ihre Shops überprüfen zu lassen. Es verändern sich nicht nur die rechtlichen Rahmenbedingungen ständig, sondern auch ein Onlineshop entwickelt sich hinsichtlich seiner Produkte, Services, Zahlarten oder Onlinemarketingtools weiter.


Das Interview wurde schriftlich mit Hagen Meischner, Country Manager DACH bei PrestaShop geführt. Über Hagen Meischner:

Hagen Meischner, Country Manager DACH bei PrestaShop
Hagen Meischner, Country Manager DACH bei PrestaShop

Hagen Meischner verantwortet seit 2014 das Geschäft des weltweit operierenden Open Source Anbieters PrestaShop in der DACH Region. Dabei liegt der Schwerpunt im Ausbau des ECO- Systems aus Partnern, Agenturen und Dienstleistern und der Etablierung lokaler Services um PrestaShop auch im deutschsprachigen Raum als führendes Shopsystem zu verankern. Zuvor hat er 5 Jahre als Head of Sales den Vertrieb bei der pixi* Software GmbH aufgebaut. Der diplomierte Betriebswirt ist seit 15 Jahren im eBusiness tätig und war mehrere Jahre in Australien und Lateinamerika tätig.

Das Bildmaterial wurde von PrestaShop zur Verfügung gestellt.

Über PrestaShop 

PrestaShop wurde 2007 gegründet und stellt eine kostenlose E-Commerce-Software zur Verfügung, die auf dem innovativen Open Source-Prinzip basiert. Derzeit setzen mehr als 250.000 E-Commerce-Shops in 180 Ländern PrestaShop ein. Das Unternehmen und seine Community ermöglichen es den E-Commerce-Händlern, schnell und kostengünstig einen professionellen und dabei individuellen Onlineshop zu erstellen. PrestaShop steht auf der 2016 Inc. Liste der 5000 am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas und erhielt den CMS Critic Award als beste E-Commerce-Lösung für KMUs. PrestaShop ist mit einem eigenen Büro in Berlin vertreten, von wo aus der deutsche, österreichische und Schweizer Markt betreut wird. Das Unternehmen hat Niederlassungen in den USA und Frankreich und wird von XAnge Private Equity, Seventure Partners und Serena Capital finanziert.

Weiteren Beitrag zum Thema lesen

Lesen Sie hier einen weiteren spannenden Beitrag …

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...

Matthias Weber

Matthias Weber ist ERP-Experte mit langjähriger Berufserfahrung. Seit über 14 Jahren bin ich in der ERP-Branche tätig und betreue ERP-Projekt von Anfang an. Marketing, Vertrieb, Beratung & Consulting und Software-Entwicklung von kaufmännischer Software gehört zu meinem Tagesgeschäft - ich spreche aus Erfahrung. Sie erreichen mich unter matthias.weber[[at]]erp-hero.de oder können weitere Beiträge von mir auf Computerwoche.de lesen.