Redaktionsbeitrag

ERP-Interview mit Namics: Webauftritt & Online-Shop

Veröffentlicht am 19.04.2018

Die Redaktion, unter der Leitung von Matthias Weber, hat mit Alexander Henss von Namics ein Interview zum Thema „Webauftritt & Online-Shop“ durchgeführt. Das ERP-Interview liefert spannende Einblicke in die Trends bei Webauftritten und Online-Shops.

Auf unsere 5 Fragen zum Thema Webauftritt und Online-Shop gibt uns Alexander Henss, Principal Consultant bei Namics Antworten.

5 Fragen an Namics zum Thema Webaufritt und Online-Shop

Alexander Henss: Aus meiner Sicht gibt es zwei Trends: An erster Stelle steht das “Journey Driven Design”. Dieser Ansatz gewinnt an Bedeutung, da die Reise der Kunden immer fragmentierter wird und die Touchpoints, also der Kontaktpunkte zum Unternehmen, zunehmen. Wichtig dabei: Der Kunde muss immer von seinem Ausgangsbedürfnis abgeholt und zu einem neuen Ziel hingeführt werden. Dies kann in verschiedenen Prozessschritten erfolgen, jedoch muss die Journey flexible Einstiegs- und Austrittspunkte ermöglichen. Ein Beispiel: Beim Lebensmitteleinkauf füge ich auf diversen Endgeräten meine Produkte über die Woche hinweg dem Warenkorb hinzu. Zu einem Zeitpunkt x prüfe ich die Produkte im Warenkorb und schließe die Bestellung durch das Absenden der Bestellung ab. Eng damit verbunden ist der zweite Trend “Seamless User Journey”. Ziel ist es hier, den User ohne Medienbrüche oder technische Restriktionen durch die verschiedene Systeme zu führen. Was passiert, wenn dieser Aspekt vernachlässigt wird, zeigt unsere Analyse der Finanzbranche, die den Onboarding-Prozess bei Banken untersucht und gravierende Schwachstellen in der User Journey aufgedeckt hat.


 

Frage 2: Ein weiterer Trend ist Personalisierung. Wie sieht es damit in der E-Commerce-Branche aus?

Alexander Henss: Personalisierung gehört im Handel schon zum Tagesgeschäft. Jedoch sind aktuell die technischen Möglichkeiten noch nicht so ausgereift, um alle Ideen der Personalisierung umzusetzen. Basis dafür wäre, alle notwendigen Kundendaten aus den verschiedenen Kanälen zu generieren und in Echtzeit zu analysieren. Erst dann entwickelt sich Personalisierung von der Ebene “Zielgruppe”, also das Clustern in Segmente, auf die Ebene “Individuum”.  Mit dem Einzug künstlicher Intelligenz werden die Systeme in Zukunft in der Lage sein, individuelle Customer Journeys eigenständig zu gestalten.


Frage 3: Was halten Sie von Search Centric Design?

Alexander Henss: Für Namics ist Search Centric Design ein zentrales Thema. Zum einen weil eine gut funktionierende Suche schon immer wichtig war, insbesondere bei E-Commerce Applikationen. Zum anderen, weil sich unsere Kunden häufig durch eine beachtliche Informationstiefe und ein großes Sortiment auszeichnen. Um beides den Nutzern auf eine handhabbare Weise zu präsentieren, braucht es diesen Entwicklungsansatz. Neben dem User profitiert natürlich auch das Unternehmen davon. Zum Beispiel durch eine höhere Conversionrate, einen größeren “Warenkorb”-Umsatz oder eine reduzierte Abbruchrate im Shop.


Frage 4: Wie wird das Thema Virtual Reality das Shopping-Erlebnis verändern?

Alexander Henss: In der Online-Welt wird Virtual Reality definitiv interessant, da die Technologie das digitale Produkterlebnis optimiert. Besonders eignet sich VR für hochpreisige Produkte beziehungsweise Investitionsgüter wie Autos oder Fertighäuser. Im B2B-Umfeld zeigt sich das Potenzial vor allem bei der Präsentation erklärungsbedürftiger Güter, Maschinen oder bei der Mitarbeiterschulung. Für unsere Kunden, die aus unterschiedlichen Branchen im B2B- und B2C-Sektor stammen, ist das Thema sehr interessant. Jedoch fehlen in einigen Industriezweigen noch “Innovational Leads”, die den Anfang machen und so dem Thema zum Durchbruch verhelfen.


Frage 5: Sind Chatbots die Verkäufer der Zukunft?

Alexander Henss: Chatbots stellen heute bereits eine mehrwertige und kostengünstige Möglichkeit für Unternehmen dar, einfache Kundenanfragen automatisch zu beantworten. Gerade im Servicebereich, der sich mit wiederkehrenden Standardfragen konfrontiert sieht, bietet sich diese Lösung an. Bevor aber Chatbots die Verkäufer der Zukunft werden, braucht es bessere Algorithmen zur Texterkennung. Erst dann wird der nächste Hürde genommen.


Das Interview wurde schriftlich mit Alexander HenssPrincipal Consultant bei Namics geführt. Über Alexander Henss:

Alexander Henss ist Principal Consultant bei Namics
Alexander Henss ist Principal Consultant bei Namics
Alexander Henss ist Principal Consultant bei Namics und seit 2016 im Unternehmen. Er berät B2B und B2C Retail- und Industrieunternehmen in ganzheitlichen strategischen Fragen der digitalen Transformation mit Schwerpunkt E-Commerce und Kundenprozesse. Vor Namics war er bei einem weltweit führenden Markenhersteller sowie zwei marktführenden Handelsunternehmen der Medizinbranche tätig. Hier hat er den digitalen Wandel der Vertriebs- und Kundenprozesse in führenden Rollen entscheidend geprägt. Alexander Henss hat an der Fachhochschule Darmstadt Internationale Betriebswirtschaft studiert.

Das Bildmaterial wurde von Namics und Pixabay zur Verfügung gestellt.