Digitales Handwerk: Auf dem Weg ins papierlose Büro

Die elektronische Bereitstellung und Bearbeitung von Eingangsrechnungen birgt für viele Handwerksbetriebe große Einsparpotenziale, da manuelle Bearbeitungsschritte und fehleranfällige Medienbrüche wegfallen. Die Vorteile der elektronischen Rechnungsbearbeitung entfalten sich jedoch erst dann in vollem Umfang, wenn diese nicht nur vereinzelt bei elektronisch übermittelten Rechnungen, sondern übergreifend bei allen eingehenden Rechnungen praktiziert wird. Auf der ISH 2019, Weltleitmesse für Wasser, Wärme und Klima, zeigt der Spezialist für Cloudfähige Handwerkersoftware pds unter anderem, wie Unternehmen den Bearbeitungsprozess von Eingangsrechnungen in Papierform durchgängig digitalisieren und mit Workflow-Unterstützung sowie künstlicher Intelligenz bei der Datenerfassung einen großen Schritt in das Zeitalter des papierlosen Geschäftsverkehrs machen können.

Digitales Handwerk: Auf dem Weg ins papierlose Büro

Der elektronische Rechnungsversand erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Transaktionsdaten lassen sich nicht nur schnell und effizient austauschen, auch Bearbeitungszeiten und die Zeitfenster der Zahlungseingänge lassen sich auf diese Weise nachhaltig verkürzen. Der Eingang von Rechnungen in Papierform gehört jedoch in vielen Handwerksbetrieben noch zum Betriebsalltag und führt regelmäßig zu unerwünschten Medienbrüchen und manuellen Bearbeitungsschritten. Mit pds Software sind Handwerksbetriebe künftig in der Lage, den gesamten Rechnungseingangsworkflow vollständig digital abzubilden und Verwaltungsprozesse nachhaltig zu verschlanken.

Digitaler Rechnungs-Workflow der pds Software

Sobald eine Eingangsrechnung von einem Lieferanten eingeht, wird diese gescannt oder fotografiert und an ein verknüpftes Email-Postfach weitergeleitet, welches von der digitalen Rechnungsprüfung überwacht wird. Dabei erkennt die pds Software automatisch den Beginn und das Ende jeder Rechnung, so dass auch eine Stapelbearbeitung unterstützt wird. Die Zuordnung zu den jeweiligen Kreditoren erfolgt automatisch über das System. Sämtliche buchungsrelevante Details wie etwa Summen, Mehrwertsteuersätze, Bestellnummern oder Kundennummern werden dank einer leistungsfähigen Texterkennung und ausgeklügelten Plausibilitätsprüfungen verlässlich erfasst. Durch eine systemeigene künstliche Intelligenz ist die Erfassungsroutine der pds Software lernfähig: Nach Bestätigung der Daten speichert das System den individuellen Belegaufbau des jeweiligen Lieferanten ab, so dass das Verfahren für künftige Rechnungseingänge weiter automatisiert werden kann und Rechnungen direkt und zuverlässig in das Rechnungseingangsbuch übernommen werden. Die im Rechnungseingangsbuch für die Freigabe hinterlegte Fachabteilung erhält anschließend die Eingangsrechnungen direkt in ihrer Prüfungsübersicht angezeigt, um den Freigabe-Workflow anzustoßen oder diese direkt zur Zahlung freizugeben. Dank der Durchgängigkeit und prozessorientierter Logik der pds Software wird die Eingangsrechnung mit den Einkaufsvorgängen, wie einer Bestellung, verknüpft. Die Software prüft in dem Zuge automatisch, ob die Summen und Positionen zwischen Bestellung und Eingangsrechnung stimmig sind. Fachabteilungen und prozessbeteiligte Mitarbeiter behalten damit jederzeit den Überblick über die aktuellen Eingangsrechnungen. In einem Erklärvideo hat pds den digitalen Rechnungs-Workflow in der pds Software nochmals ausführlich zusammengefasst.

pds auf der ISH in Frankfurt 2019

Die pds GmbH ist mit ihren Lösungen zur Digitalisierung des Handwerks vom 11. – 15. März 2019 als Aussteller auf der ISH Frankfurt in Halle 5.1 am Stand E58 vertreten

Related upcoming events

  • 01.04.2019 - 05.04.2019 Den ganzen Tag

    IFS demonstriert, wie Industrieunternehmen ihr Geschäft mit einem leistungsfähigen digitalen Kern ausstatten können

    Hannover Messe 2019: Mit IFS von disruptiven Technologien profitieren

    Mit den aktuellen Versionen seiner ERP-Lösung IFS Applications™ 10 und seiner Field-Service-Software IFS Field Service Management™ kommt der global agierende Anbieter von Business Software IFS zur Hannover Messe 2019, die vom 1. bis 5. April stattfindet.

    Am Gemeinschaftsstand des VDMA (Halle 7, Stand E26) präsentiert IFS die aktuelle Version seiner ERP-Software IFS Applications 10. Sie stattet Industrieunternehmen mit einem leistungsfähigen digitalen Kern aus, der es ihnen ermöglicht, von disruptiven Technologien wie Internet of Things (IoT) oder Künstlicher Intelligenz zu profitieren.

    IFS Applications 10 verfügt beispielsweise über eine offene und auf Microservices basierende Schnittstelle, die eine einfache Integration von Daten und Prozessen aus der ERP-Software in IoT- und KI-Technologien ermöglicht. Zudem bringt sie einen eigenen KI-basierten Chatbot mit. Er lässt sich auch in Skype, Skype for Business und dem Facebook Messenger nutzen und erlaubt es Anwendern, unkompliziert per Sprach- und Texteingabe mit dem ERP-System zu interagieren.

    Zu den weiteren Highlights von IFS Applications 10 zählt mit IFS Aurena eine neue Browser-basierte Anwenderoberfläche. Sie liefert den Nutzern schnell und intuitiv die benötigten Informationen und gewährleistet damit eine hohe User Experience. Durch den „Consumer First“-Ansatz sorgt sie dafür, dass Mitarbeiter die ERP-Software intensiver nutzen und dadurch noch produktiver sind.

    Auf Basis neuer strategischer Bestandspuffer können Industrieunternehmen mit IFS Applications 10 eine bedarfsgesteuerte Material- und Ressourcenplanung realisieren. Speziell für die Prozessindustrie bietet die Software neue und erweiterte Funktionen zur Rückverfolgung, für das Qualitätsmanagement, die Rezept- und Formelverwaltung oder den Chargenausgleich.
    Bei den Betriebsmodellen haben Industrieunternehmen die Wahl zwischen verschiedenen Modellen und können sie bei Bedarf auch flexibel wechseln. IFS Applications 10 ist On-Premise, als Managed Service in der Cloud und als Software as a Service verfügbar.

    Field-Service-Lösung von IFS mit umfassenden Erweiterungen

    Mit IFS FSM 6 präsentiert das Unternehmen außerdem die brandneue Version seiner Softwarelösung für den Field Service. Sie kam im Januar 2019 auf den Markt und bringt umfassend erweiterte Funktionen mit.

    Dazu zählen unter anderem noch mehr mobile Außendienst- und Backoffice-Funktionen, verbesserte Möglichkeiten für Reverse Logistics, Ersatzteilmanagement und den Inhouse-Reparaturservice sowie eine optimierte Personaleinsatzplanung. Das erweiterte Gewährleistungs-, Vertrags- und Preismanagement ermöglicht Unternehmen, die ihre Dienstleistungen hauptsächlich über Distributoren erbringen, neue Geschäftsmodelle. IFS FSM 6 kann ebenfalls On-Premise, in der IFS Managed Cloud oder als Software as a Service genutzt werden.
    Als Early Adopter hat das Bochumer Unternehmen Eickhoff IFS FSM 6 in der Praxis getestet und optimiert. Der Marktführer für Technologie und Dienstleistungen für den Bergbau und Getriebeanwendungen unterstützt mit der Software abteilungsübergreifend sämtliche Serviceprozesse – von der Planung und Terminierung von Aufträgen bis hin zum Asset Management. Eickhoff wird die neue Plattform als wichtiges Instrument für die weitere Digitalisierung und Innovation im Rahmen des IoT nutzen.

    IFS auf der Hannover Messe 2019: Gemeinschaftsstand des VDMA, Halle 7, Stand E26

  • 01.04.2019 - 05.04.2019 Den ganzen Tag

    Die Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Industrieunternehmen ist zentrales Thema des PPS-/ERP-Softwareherstellers mesonic auf der Hannover Messe 2019. Gemeinsam mit seinen Systemhauspartnern zeigt das Unternehmen Lösungen zur digitalen Fabrik mit Unterstützung der Business-Software WinLine auf.

    Mit mesonic-Software auf dem Weg zur digitalen Fabrik

    Der Erfolgsfaktor Digitalisierung ist nicht nur das zentrale Thema auf der diesjährigen Hannover Messe, sondern auch auf dem Messestand des PPS- und ERP-Herstellers mesonic. In der Digital Factory in Halle 007 am Stand A32 zeigt das Softwareunternehmen gemeinsam mit seinen Partnern, wie die integrierte Business-Software WinLine den industriellen Mittelstand auf dem Weg zur digitalen Fabrik unterstützen kann.

    Weltweit nimmt die Digitalisierung von Unternehmen immer schneller Fahrt auf. Für die Fertigungsbranche ist Industrie 4.0 - die Verknüpfung und Analyse von Daten aus Produktion, Logistik und Warenfluss in Echtzeit - das Maß aller Dinge. Durch den Datenaustausch über das Internet in Echtzeit werden Bestell-, Liefer- und Produktionsabläufe schneller, zuverlässiger und vor allem automatisiert gesteuert. Das Resultat: höhere Flexibilität, Effizienz und Individualisierung in der Fertigung.

    Die Grundlage bildet ein integriertes, intelligentes IT-System. Die mesonic WinLine ist eine Komplettlösung für alle Unternehmensbereiche aus Betriebswirtschaft, Fertigung und Logistik, in der alle Daten zentral zusammenlaufen und das zur zentralen Steuerung der Unternehmensabläufe dient.

    Zusammen mit seinen Systemhauspartnern liefert mesonic während der Hannover Messe Antworten auf die Fragen nach praxisorientierten Lösungen speziell für kleinere und mittelständische Industrieunternehmen.