Elektroflugzeuge starten mit proALPHA Business Cloud durch

Mit einem elektrischen Lufttaxi will Lilium den Verkehr revolutionieren. Für die zügige Weiterentwicklung des Prototyps und die anstehenden Logistik- und Managementanforderungen setzt das Start-up auf die Expertise und Leistungsfähigkeit von proALPHA.

Elektroflugzeuge starten mit proALPHA Business Cloud durch

Fünfmal schneller als das Auto sollen die elektrischen Jets von Lilium zukünftig Personen befördern. Die emissionsfreien, geräuscharmen Flugzeuge werden dazu senkrecht starten und landen. Seiner Vision einer völlig neuen Nahverkehrs-Mobilität ist das Start-up letztes Jahr mit einem erfolgreichen Prototypenflug schon sehr nahe gekommen. Für die nächsten Entwicklungsschritte hat das Unternehmen rund 100 Millionen US-Dollar Investoren-Kapital erhalten. Um mit dem schnellen Wachstum Schritt zu halten und die hohen Produktions- und Entwicklungsanforderungen auf dem Weg vom Prototyp zum serienreifen Personenflug abzubilden, suchte Lilium ein leistungsstarkes Enterprise Resource Planning (ERP) aus der Cloud.

Schneller Auswahlprozess für skalierbares ERP aus der Cloud

Ebenso rasant wie die technologische Weiterentwicklung hat sich der Auswahlprozess für die neue ERP-Lösung gestaltet. Nach einer Vorauswahl lud Lilium im Oktober zu einer Präsentation. Die Experten von proALPHA überzeugten auf Anhieb mit ihrem Einführungsplan, konkreten Lösungsansätzen und den Funktionalitäten des ERP-Systems und setzten sich so gegen Mitbewerber durch. Bereits im November war der Vertrag für proALPHA aus der Cloud unterzeichnet. Der Live-Betrieb mit den ersten Modulen hat Anfang 2018 begonnen.

Andree Stachowski, Chief Sales Officer bei proALPHA sagt:

„proALPHA ERP aus der Business Cloud trägt zum weiteren Wachstum von Lilium bei. Das Unternehmen suchte eine Lösung, die flexibel und skalierbar bei vielen Themen, vom Einkauf über die Logistik bis zu Disposition, Projektmanagement und Finanzbuchhaltung, unterstützt. Mit unserem ERP aus der Cloud ist es für schnell wachsende Nutzerzahlen ebenso gerüstet wie für die schnelle Anbindung weiterer Module.“