Concordia entscheidet sich für BSI CRM

BSI kann die Concordia Versicherungen als Kunden gewinnen. 1200 Mitarbeitende werden künftig unterstützt durch BSI CRM ihre Kunden ganzheitlich zu ihren Versicherungslösungen beraten. Ziel ist es, mit dem modernen Agentursystem die 360° Kundensicht und damit eine umfassende und individuelle Kundenbetreuung zu ermöglichen.

Concordia entscheidet sich für BSI CRM

Die Unternehmensgruppe der Concordia Versicherungen mit Hauptsitz in Hannover steht seit mehr als 150 Jahren im Dienste ihrer Kunden. 1200 Mitarbeiter und ein dichtes Netz von Concordia Vertretungen und Geschäftspartnern sorgen für die Betreuung der Versicherungskunden. Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit stellt mit seinen Tochtergesellschaften eine Gemeinschaft mit etwa 2.6 Millionen Verträgen und rund EUR 824 Millionen Umsatz dar.

Direktionsgebäude Concordia Copyright © 2017 BSI Business Systems Integration AG Herausgeber BSI Business Systems Integration AG
Direktionsgebäude Concordia
Copyright
© 2017 BSI Business Systems Integration AG
Herausgeber
BSI Business Systems Integration AG

Branchenlösung deckt Bedürfnisse ab

Zu den Vertriebswegen gehören eine Ausschliesslichkeitsorganisation, Makler und Maklerverbände. Für die Ausschliesslichkeitsorganisation löst Concordia nun das bestehende Agentursystem ab und führt BSI CRM Indigo ein – aus gutem Grund.

Gunnar Minkwitz, Leiter des Geschäftsbereichs IT bei den Concordia Versicherungen, betont:

„Auf der Suche nach einer in der Versicherungsbranche etablierten CRM-Lösung stiessen wir auf BSI CRM. Die CRM-Standardlösung für Versicherungen deckt bereits einen Grossteil unserer Anforderungen ab. Zudem erlaubt sie die Integration bestehender Concordia Anwendungen und die 360°-Kundensicht für unsere Agenturen.“

In dem durchdachten Standard überzeugten auch die geführten Prozesse, die Mobilität von BSI CRM, die einfachen Konfigurationsmöglichkeiten sowie die Optionen, im Sinne einer Multichannel-Strategie laufend Kommunikations- und Self-Service-Kanäle zu ergänzen sowie das ausgeklügelte Lead- und Kampagnenmanagement zu nutzen. Ein weiteres wichtiges Argument aus Sicht des Vertriebs ist die gute Einbettung der bestehenden Systeme wie die Tarifierungen sowie die Möglichkeiten für eine schmale Offline-Nutzung (Aktenkofferfunktion).

Mit BSI CRM löst Concordia eine Eigenentwicklung ab.

Gunnar Minkwitz:

„Wir wollen auf eine zukunftsfähige Architektur setzen, die einfach bedienbar ist und von Concordia-Mitarbeitenden intern gewartet und weiterentwickelt werden kann. BSI CRM erfüllt diese Kriterien mit einem releasefähigen Produkt und überzeugt zudem mit zahlreichen zufriedenen Referenzkunden sowie einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.“

Mehrwert für Anwender und Kunden

Concordia will mit der Einführung von BSI CRM die Qualität in der persönlichen Beratung weiter optimieren. Die zentrale Administration, aktuelle Daten, die Integration in Office- und Social-Media-Funktionen sowie die einfache 360°-Kundensicht werden künftig einen Beitrag dazu leisten. Zudem erlaubt BSI CRM durchgängige Selektionsmöglichkeiten.

Gunnar Minkwitz:

„Die Standard-Software kommt mit wenigen Eigenentwicklungen aus. Erprobte Konzepte wie das Datenmodell und die Berechtigungslogik erlauben uns eine rasche Einführung. Wir gehen davon aus, dass sich nach Einführung der Betriebsaufwand für das Agentursystem deutlich reduzieren wird.“

Oliver Hechler, Geschäftsführer BSI Deutschland und Leiter der Branchen-Community Versicherungen

„Unser Versicherungs-Produkt BSI Insurance hat inzwischen eine solche Reife erlangt, dass wir die Anforderungen der Versicherungsgruppe sehr gut abdecken können. Concordia wird nach nur 15 Monaten mit einem voll funktionsfähigen Release auf Basis der Open-Source-Datenbank PostgreSQL durchstarten.“

Neben den rechtlich selbständigen Agenturen sowie von Concordia ausgezeichneten Maklern können auch ausgewählte Mitarbeitende nach einer intelligenten Berechtigungslogik auf die CRM-Lösung zugreifen.

Oliver Hechler:

«Wir freuen uns darauf, Concordia ein zuverlässiger Partner auf dem Weg in die Digitalisierung zu sein.“

Redaktionstipp:

Lesen Sie hier einen weiteren spannenden Beitrag zum Thema …

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...